Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (5) Warnung vor «Überweisungsbetrügern»

      Nürnberg (ots) - In letzter Zeit wurden wieder vermehrt
Firmen im nordbayerischen Raum mittels Fax aus Nigeria,
Südafrika und Lagos angeschrieben und ihnen in Aussicht
gestellt, ohne viele Mühe und nur durch Zurverfügungstellen des
Bankkontos mehrere Millionen US-Dollar bzw. DM verdienen zu
können.

    In dem in Englisch verfassten Telefax bittet der Absender die angeschriebenen Firmen um Unterstützung beim Transfer von zwei- bzw. dreistelligen Millionenbeträgen aus den vorgenannten Ländern nach Deutschland. Den Firmen wird angeboten, die Millionenbeträge auf deren Konto zu überweisen und kurze Zeit später wieder abzubuchen bzw. weiter zu überweisen. Hierfür würden sie dann eine Provision von 20 bis 30 Prozent der jeweiligen Transfersumme erhalten.

    Sobald eine der angeschriebenen Firmen Verbindung in Form eines Briefes oder eines Faxes mit dem Absender aufnimmt, so werden die unterschriebenen Firmenbriefbögen und die vorhandenen Bankverbindungen zu entsprechenden Betrugshandlungen verwendet. So werden zum Beispiel die Firmenlogos, der Briefkopf und auch die Unterschriften nachgeahmt bzw. verfälscht und anschließend das Konto geplündert.

    Es wird daher dringend davor abgeraten, auf ein solches «scheinbar lukratives Geschäft» einzusteigen bzw. darauf in Form eines Faxes oder Briefes zu antworten.     Etwaige Rückfragen werden vom Kommissariat 42 bei der Kriminalpolizeidirektion Nürnberg unter der Telefonnummer (0911) 211-2830 beantwortet.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: