Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken

01.04.2010 – 15:21

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (578) Warnung vor dubiosen Finanzangeboten

    Mittelfranken (ots)

Die Kriminalpolizei Nürnberg nahm gestern (31.03.2010) einen 53-Jährigen fest, der in dringendem Tatverdacht steht, sein Konto für illegale Geldgeschäfte zur Verfügung gestellt zu haben.

    Nach Angaben des Beschuldigten wurde er auf offener Straße von einer unbekannten Frau angesprochen. Wenn er seine Kontodaten angebe, werde ihm eine Spende in vierstelliger Höhe überwiesen. Zeitpunkt der Überweisung gab ihm die Frau bekannt.

    Wie vereinbart, ging er am Mittwoch zu seiner Bank, um das Geld abzuheben. Der Betrag war bereits überwiesen worden.

    Allerdings schöpfte eine aufmerksame Bankangestellte Verdacht und verständigte die Polizei. Wie die Anschlussrecherchen ergaben, stammt die überwiesene Summe aus einem sog. "Phishing-Fall" (über eine gefälschte E-Mail werden Bankdaten eines Unbeteiligten abgefragt und anschließend Gelder von dessen Konto abgebucht).

    Noch in der Bank nahmen Beamte der Kriminalpolizei den Mann fest. Ein Schaden entstand nicht. Die Ermittlungen dauern an. Der Beschuldigte wird wegen mehrerer strafrechtlicher Verstöße zur Anzeige gebracht.

    Die Kriminalpolizei Nürnberg rät von dubiosen Angeboten dieser Art Abstand zu nehmen. Teilen Sie Fremden niemals Ihre Bankdaten mit. Achten Sie auch beim Entsorgen alter Kontoauszüge darauf, dass diese nicht in unberechtigte Hände gelangen.

    Sollten Sie trotz aller Vorsicht auf die oben angegebene Art angesprochen werden, zögern Sie nicht und verständigen den Polizeinotruf 110.

    Simone Wiesenberg/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken