Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (2239) Hinweise auf ein mögliches Tötungsdelikt in Nürnberg waren vorgetäuscht

    Nürnberg (ots) - Wie mit Meldung 2237 vom 17.11.2009 berichtet, erhielt die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) Nordbayern, im Rahmen von operativen Ermittlungen im Rauschgiftmilieu, Hinweise auf ein mögliches Tötungsdelikt in der Ingolstädter Straße. Vier Personen (32, 40, 41 und 41 Jahre alt) wurden daraufhin festgenommen.

    Bei den anschließenden Vernehmungen der festgenommenen Vietnamesen durch Beamte der Nürnberger Mordkommission und der GER Nordbayern stellte sich heraus, dass der Überfall vorgetäuscht war.

    Bei der Durchsuchung des Lagergebäudes wurden in einem mit Matratzen ausgelegten Büroraum Blutspuren gefunden, die zunächst auf ein Gewaltverbrechen schließen ließen. Durch Ermittlungen der Mordkommission, der Spurensicherung und einer Auswertung der Rechtsmedizin steht fest, dass es sich bei den aufgefundenen Blutspuren nicht um Menschenblut handelt und somit keinerlei Anhaltspunkte für ein mögliches Gewaltverbrechen vorliegen.

    Die vier festgenommenen Personen werden heute dem Ermittlungsrichter wegen Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz vorgeführt. Weitere Ermittlungen werden von der GER Nordbayern geführt. Derzeit werden keine weiteren Presseauskünfte in diesem Zusammenhang erteilt.

    Elke Schönwald/hu

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: