Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

POL-ME: Jungbullen auf offener Weide gequält und getötet - Velbert - 1905061

Mettmann (ots) - Die Polizei in Velbert ermittelt aktuell intensiv wegen einer besonders abscheulichen Straftat ...

POL-MS: Auto prallt gegen Baum und fängt Feuer - 22-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Münster (ots) - Ein 22-jähriger Mann aus Neuenkirchen wurde am Sonntagmorgen (26.5., 6:19 Uhr) bei einem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken

21.08.2009 – 20:41

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1626) Dreifache Mutter massiv gewürgt

    Nürnberg (ots)

Heute in den frühen Morgenstunden, 21.08.2009, kam es nach einem Diskothekenbesuch zwischen einer 20-Jährigen und ihrem 21-jährigen Lebensgefährten zu einer massiven Auseinandersetzung. Beide waren deutlich alkoholisiert. Im  Laufe des Streits wurde die dreifache Mutter massiv gewürgt, so dass ein 23-jähriger Freund des Paares dazwischengehen musste.

    Kurz nach 07.00 Uhr wurde die Polizei in die Südstadt gerufen und die beiden Streifenbesatzungen der PI Nürnberg-Süd mussten feststellen, dass die beiden anwesenden Kinder ein und drei Jahre alt, Hämatome unterschiedlichen Alters am Körper aufwiesen. Die Kinder wurden zur medizinischen Versorgung in eine Kinderklinik gebracht, der 21-jährige Arbeitslose festgenommen. Er ist dringend verdächtig, die Kinder geschlagen und geschüttelt zu haben.

    Die Würgemale am Hals der Kindsmutter wurden rechtsmedizinisch bestätigt. Aufgrund der Gesamtumstände stellte die Staatsanwaltschaft Nürnberg Haftantrag gegen den 21-jährigen Nürnberger, der in Gostenhof zu Hause ist, wegen versuchten Totschlags und Misshandlung Schutzbefohlener. Das jüngste Kind, dass das Paar gemeinsam hat, kam vor einer Woche zur Welt und befindet sich seither noch in einer Klinik.

    Der dringend Tatverdächtige wird morgen dem Ermittlungsrichter vorgeführt. / Peter Grimm

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung