Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1828) Raub war vorgetäuscht

    Fürth (ots) - Die Kriminalpolizeiinspektion Fürth konnte eine 38-jährige Fürtherin überführen, die einen Raub ihres Bargeldes in Höhe von mehreren hundert Euro vorgetäuscht hatte.

    Die Beschuldigte gab in ihrer Vernehmung an, dass sie am Mittwoch, 01.10.2008 um die Mittagszeit, am Bahnhofsplatz in Fürth eine flüchtige Bekannte kennen gelernt hätte. Nach einem kurzen Gespräch hätte diese ihr eine Flasche auf den Hinterkopf geschlagen. Sie sei dann ohnmächtig geworden. Als sie wieder zu sich kam, stellte sie fest, dass ihr zuvor bei einer nahegelegenen Bank abgehobenes Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro entwendet worden war.

    Die Ermittlungen der Kriminalpolizei im Umfeld des Tatortes ergaben, dass sich das "Opfer" am Tattag in einer Spielothek aufgehalten hatte.  Anhand der dortigen Videoaufzeichnungen konnte festgestellt werden, dass die Frau ihre gesamten Einnahmen verspielt hatte. Nach Vorhalt der Ermittlungsergebnisse zeigte sich die 38-Jährige geständig.

    Michael Sporrer/hu


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: