Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1446) Raub war vorgetäuscht

    Altdorf (ots) - Der Raub an einem 35-jährigen Lkw-Fahrer Anfang August 2008 (Meldung 1360 vom 08.08.2008) war frei erfunden. Das "Opfer" gab zu, die Straftat vorgetäuscht zu haben.

    Wie berichtet, verbrachte der 35-Jährige in seinem Lkw in der Nacht vom 06. auf den 07.08.2008 seine Nachtruhe in einem Gewerbegebiet in Winkelhaid (Lkrs. Nürnberger Land). Seinen damaligen Angaben zufolge wachte er morgens mit Kopfschmerzen und Schwindelgefühl auf. Dann bemerkte er das Fehlen seiner Geldbörse mit ca. 20 Euro Bargeld, zweier Mobiltelefone und des Displays eines Radios. Zum Schlafen hatte er die Fenster des Lkws geöffnet, so dass die angeblichen Täter auf diese Weise die Türe entriegelt haben könnten.

    Bei erneuter Befragung des Mannes gab dieser nun zu, sich den Sachverhalt ausgedacht zu haben. Aus persönlichem Frust habe er mit einem der Mobiltelefone mehrere Stunden lang telefoniert und somit Kosten in Höhe von mehreren Hundert Euro verursacht. Als dann der Arbeitgeber eine Erklärung dafür verlangte, erfand der Beschuldigte die "Räuberpistole".

    Gegen ihn wird nun Anzeige wegen Vortäuschens einer Straftat erstattet.

    Bert Rauenbusch/hu


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: