Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (2) Raubüberfall war vorgetäuscht

      Nürnberg (ots) - Wie mit OTS-Meldung vom 05.03.2000
berichtet, meldete sich am 04.03.2000 ein 11-jähriger Schüler
bei der Nürnberger Polizei und zeigte an, dass er am gleichen
Tag gegen 19.00 Uhr auf der Leipziger Straße von zwei
unbekannten Männern von hinten angegriffen und überfallen worden
sei. Während ihm ein Täter Mund und Augen zuhielt, habe ihm der
andere einen Schlag in den Rücken versetzt und die Taschen
seiner Bekleidung durchsucht. Nachdem zwei 2-DM-Stücke aus einer
Tasche gefallen seien, nahmen die Unbekannten das Geld und
flüchteten. Hierbei rissen sie ihn um, so dass er mit dem
Hinterkopf auf dem Boden aufschlug und sich dadurch eine Beule
zugezogen hätte. Das Alter der Täter beschrieb er mit ca. 30
Jahren.

    Nachdem den Beamten des Fachkommissariates der Nürnberger Kriminalpolizei Ungereimtheiten bei den Angaben des Jungen aufgefallen waren, wurde dieser am 07.03.2000 noch einmal eingehend vom Sachbearbeiter befragt. Dabei gestand der 11-Jährige ein, dass er den Überfall vorgetäuscht habe. Als Grund nannte er die Angst vor einer Bestrafung, da er um eine Stunde zu spät nach Hause gekommen war. Die Verletzung hatte er sich bei einem selbst verschuldeten Sturz zugezogen.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: