Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (755) Veranstaltungslage 01. Mai 2008, Stand 15.00 Uhr (Nr. 3)

    Nürnberg (ots) - Der Aufzug "Initiative Neue ArbeiterInnenbewegung", an dem sich ca. 4.000 Personen beteiligten, erreichte gegen 12.30 Uhr die Hintermayrstraße. Es wurden Steine auf die Polizeikräfte geworfen, wobei 4 Beamte leicht verletzt wurden. Vereinzelt flogen Feuerwerkskörper. Beim Versuch, die doppelte Abgitterung zur Äußeren Bayreuther Straße hin zu übersteigen, kam es kurzfristig zum Schlagstockeinsatz durch Polizeibeamte. Der Durchbruchsversuch misslang.

    Der NPD-Aufzug mit ca. 1.500 Teilnehmern setzte sich gegen 13.15 Uhr an der Herrnhütte in Bewegung. Versuchte Blockadeaktionen auf der Wegstrecke konnten durch Einsatzkräfte verhindert werden.

    Da immer wieder Kleingruppen von Autonomen von der Stadtparkseite her in den Stadtteil Rennweg und dann zur Aufzugstrecke vordringen wollten, musste die Zufahrt zum Stadtteil in der Martin-Richter-Straße kurzfristig gesperrt werden.

    Auch der Druck durch Autonome auf die U-Bahnhöfe war so stark, dass die Bahnhöfe Rathenauplatz, Rennweg und Schoppershof für einige Zeit gesperrt werden mussten.

    Gegen 14.45 Uhr erreichten die NPD-Teilnehmer den Kundgebungsort Rathenauplatz. Dort stehen sie jetzt ca. 3.000-4.000 Gegendemonstranten gegenüber.

    Von ca. 13.30 bis 14.15 Uhr fand die Gegenkundgebung der Nürnberger Bürgerschaft am Hans-Sachs-Platz statt. Die Veranstaltung, bei der der Bayer. Ministerpräsident Dr. Beckstein, der Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg Dr. Maly, der 1. Vorsitzende der Isrealitischen Kultusgemeinde, Herr Hamburger, und der Vorsitzende des DGB Mittelfranken, Herr Doll, redeten, verlief störungsfrei. 4.000-5.000 Teilnehmer hatten sich versammelt.

    Bisher kam es in Einzelfällen immer wieder zu Festnahmen wegen Widerstands und wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz.

    Peter Grösch/hu


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: