Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BI: Vermisste Person: 26-Jähriger zuletzt in Oerlinghausen gesehen

Bielefeld (ots) - CB / Bielefeld / Gadderbaum / Detmold / Oerlinghausen - Seit Mittwochmittag, den 16.01.2019 ...

BPOL-HH: Reeperbahn: Erhebliche Widerstandshandlungen gegen Bundespolizisten-

Hamburg (ots) - Am 05.01.2019 gegen 02.30 Uhr mussten Bundespolizisten einen alkoholisierten Mann (m.23) unter ...

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

29.02.2000 – 15:23

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (7) 2.000 Liter Heizöl ausgelaufen

      Fürth (ots)

Auf dem Gelände einer Lackfabrik im Roßtaler
Ortsteil Großweismannsdorf, Landkreis Fürth, sind seit gut zwei
Wochen ca. 2.000 Liter Heizöl ausgelaufen und ins Erdreich sowie
in die Kläranlage gelangt.

    Den Verantwortlichen der Kläranlage waren Ölverunreinigungen im Klärwerk bereits am 10. Februar aufgefallen. Durch Reinigungsmaßnahmen waren damals Kosten in Höhe von ca. 1.000 Mark entstanden. Die Mitarbeiter des Marktes Roßtal suchten seitdem nach der Herkunft des Öls. Gestern fanden sie heraus, dass die Verunreinigung vom Gelände dieser Firma ausging und verständigten Polizei, Feuerwehr und Wasserwirtschaftsamt. Im Abwassersystem der Lackfabrik fanden sich Öl- und Lösungsmittelverschmutzungen.

    Experten des Landratsamtes, Wasserwirtschaftsamtes und der Fürther Kripo nahmen Erd- und Wasserproben. Von der Feuerwehr wurden Ölsperren in den Abwasserkanälen errichtet. Die Ermittlungen ergaben, dass der Heizöltank mit einem Fassungsvermögen von 20.000 Litern Anfang Februar mit ca. 14.000 Litern befüllt wurde. Im selben Zeitraum wurden von einer Fachfirma Arbeiten an der Anlage ausgeführt. Die Kripo steht am Anfang der Ermittlungsarbeit. Nach derzeitigem Sachstand geht sie von einer technischen Ursache aus. Gefunden wurde ein Leck in der Heizölrücklaufleitung. Bezüglich der Herkunft der Spuren von Lösungsmitteln sind weitere Untersuchungen erforderlich. Der aufgetretene Schaden hält sich in Grenzen, weil die Erdschichten wasserundurchlässig sind. Das Landratsamt Fürth hat die zur Gefahrenabwehr erforderlichen Maßnahmen getroffen.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeidirektion Fürth - Pressestelle
Telefon: 0911-75905-224
Fax:        0911-75905-230

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken