Polizeiinspektion Hildesheim

POL-HI: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Hildesheim und Polizeiinspektion Hildesheim Hildesheimer Ermittlungsgruppe klärt Raubüberfallserie auf

    Hildesheim (ots) - Hildesheim (clk.)  Die mutmaßlichen Mitglieder der "Mantelbande" sind ermitttelt. Ihren Namen, den sie nach den ersten Überfällen von den Medien bekam,  hatten die Räuber ihrer Tatkleidung zu verdanken. Bei den ersten Taten  trugen sie lange Mäntel, dazu waren sie bewaffnet und maskiert. Insgesamt 13 Überfälle in Stadt und Landkreis Hildesheim, davon 9 auf Spielhallen und vier auf Tankstellen, sowie zwei Einbrüche in Wettbüros,  schreiben die Ermittler der Hildesheimer Polizei den Tatverdächtigen zu. Außerdem sollen sie in Hannover eine Tankstelle und in Hamburg eine Spielhalle überfallen haben.  Ihre Beute: Mehrere Tausend Euro Bargeld. Die Überfallserie  begann am Sa. 12.08.2006, 07.30 Uhr,  in Hildesheim, auf die Spielhalle Spielpunkt in der Friesenstraße und endete am Mi., 15.11.2006, 22.05 Uhr, mit dem Überfall auf die "Star" Tankstelle in Schellerten, Berliner Straße.

    Die für den Hildesheimer Bereich ungewöhnliche Serie verlangte   auch  der Polizei einiges ab. Im Zentralen Kriminaldienst wurde eine zehnköpfige Ermittlungsgruppe eingesetzt, die sich aus erfahrenen Sachbearbeitern zusammensetzte. Zusätzliche Fahndungskonzepte wurden gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft erstellt. Die kriminalistische Kleinarbeit und eine Reihe von der Staatsanwaltschaft beantragte prozessuale Maßnahmen führten schließlich zum Erfolg:

    Nach einer ersten Festnahme am 28.09.2006 eines damals 22-jährigen Sarstedters durch ein Spezialeinsatzkommando der Polizei wendete sich das Blatt.

    Die Staatsanwaltschaft Hildesheim beantragte beim zuständigen Amtsgericht nach und nach vier weitere Haftbefehle, die auch ergingen. Zwei der Haftbefehle wurden im Hildesheimer Bereich erledigt.  Der dritte konnte am 18.12.2006  durch Beamte der Bundespolizei am Grenzübergang Puttgarden auf Fehmarn vollzogen werden. Von Dänemark aus kommend konnte hier der 21-jährige Syrer verhaftet werden. Der letzte Haftbefehl konnte am 27.12.2006 in Stade vollstreckt worden. Hierhin hatte sich der Tatverdächtige   geflüchtet.

    Gegen den 22-jährigen Sarstedter und zwei 17-und  18jährige, die ihm bei der Tatausführung geholfen haben sollen, hat die Staatsanwaltschaft Hildesheim bereit Anklage zum Landgericht erhoben. Weitere Anklagen werden in Kürze folgen.

    Bei den jetzt weitestgehend geständigen Tatverdächtigen handelt es sich um einen 21-jährigen Syrer, einen 23-jährigen Albaner, einen 23-jährigen Deutschen türkischer Abstammung, einen 20-jährigen Libanesen, einen 21-jährigen Deutschen libanesischer Abstammung, einen 20-jährigen Deutschen libanesischer Abstammung, einen 29-jährigen Türken und um einen 26-jährigen Mann, der als staatenlos geführt ist.  Fünf Tatverdächtige befinden sich zur Zeit in Untersuchungshaft. Als Motiv gaben die jungen Männer in ihren Vernehmungen an, das Geld zum Kauf von Drogen und zum Lebensunterhalt gebraucht zu haben. Alle sind polizeibekannt und wegen verschiedener Eigentums- und Körperverletzungsdelikte in Erscheinung getreten.

    Weitere Auskünfte erteilt die Staatsanwaltschaft Hildesheim, Staatsanwältin Pannek unter 05121/968546 Fax: 05121/968-344, E-Mail: Christina.Pannek@STA-HI.Niedersachsen.de


ots Originaltext: Polizeiinspektion Hildesheim
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=57621

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Hildesheim
Schützenwiese 24
31137 Hildesheim
Pressestelle
Claus Kubik, Kriminaloberkommissar
Telefon: 05121/939104
Fax: 05121/939200
E-Mail: pressestelle@pi-hi.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdgoe/hildesheim/

Original-Content von: Polizeiinspektion Hildesheim, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Hildesheim

Das könnte Sie auch interessieren: