Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Pole schlägt Iraker ohne Grund gegen Kopf - Widerstand bei Personalienfeststellung

Elmshorn (ots) - Gestern Abend gegen 20.45 Uhr wurde die Bundespolizei über eine Auseinandersetzung im Zug von Hamburg nach Kiel informiert. Bei Eintreffen des Zuges im Elmshorner Bahnhof konnten die Bundespolizisten auch einen jungen Mann antreffen, der eine Platzwunde im Gesicht hatte. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Klinikum gebracht.

Ermittlungen ergab, dass ein Mann dem 18-jährigen Iraker ohne ersichtlichen Grund im Zug ins Gesicht geschlagen hatte.

Eine Nahbereichsfahndung nach dem Tatverdächtigen blieb zunächst erfolglos. Jedoch konnte augrund der Personenbeschreibung kurze Zeit später ein Mann festgestellt werden, auf den die Beschreibung passte.

Bei der Personalienfeststellung widersetzte sich der 25-jährige Pole den polizeilichen Maßnahmen. Die Beamten mussten unmittelbaren Zwang anwenden, dabei leistete der Pole aktiven Widerstand. Mit Unterstützung einer Streife der Elmshorner Polizei konnte der Mann gefesselt werden.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,84 Promille.

Der polnische Mann muss sich nun wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: