Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010601 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010601 - 0629 Nied: Räuberische
Erpressung zum Nachteil von Schulkindern

    Am Mittwoch, dem 30. Mai 2001, gegen 13.45 Uhr wollte sich ein achtjähriger Junge in der Nähe eines Spielplatzes in der Alzeyer Straße einen Kaugummi aus einem Automaten ziehen.     Zu diesem Zweck hielt er ein 1-Mark-Stück in der Hand, welches offensichtlich zwei Täter anlockte. Einer der beiden trat dem Achtjährigen in den Bauch und forderte die Herausgabe der Marke. Da dies nicht sofort geschah, munterte der zweite Täter den ersten zu weiteren Maßnahmen auf. Tatsächlich zog dieser dann ein Taschenmesser und drohte, es dem Achtjährigen in den Bauch zu stechen, falls die Mark «nicht bald den Besitzer wechseln würde». Schließlich kam noch ein dritter Täter mit seinem Fahrrad hinzu und motivierte den Haupttäter verbal. Letztendlich gab der Junge das Markstück heraus und das Trio verließ den Spielplatz.

    Der Haupttäter wird beschrieben als etwa 16 Jahre alt und ca. 180 cm groß. Er hatte braune, kurze Haare und trug eine schwarze Lederjacke, eine rote Stoffhose, schwarz-weiße Sportschuhe sowie ein braun-grünes Stirnband. Er war mit einem Taschenmesser bewaffnet. Vermutlich Deutscher.

    Der zweite Täter wird beschrieben als etwa 18 Jahre alt und ca. 185 cm groß. Er hatte kurze, schwarze Haare und war bekleidet mit blau-schwarzem Trainingsanzug, roten Fußballschuhen der Marke Adidas sowie auffälligem Rapper-Hut, rund, beige und mit einem «M» als hellbraunem Aufdruck versehen. Vermutlich Deutscher.

    Der dritte Täter wird beschrieben als etwa 16 Jahre alt und ca. 180 cm groß. Er hatte schwarze, kurze Haare, trug einen rot-schwarzen Trainingsanzug, blaue Turnschuhe mit weißen Streifen und führte eine silberfarbenes Fahrrad mit sich, dessen Sattel rot-schwarz gestreift war. Vermutlich Türke mit auffällig hoher Stimme.

    Am gleichen Tag, bereits gegen 13.15 Uhr wurde ein achtjähriges Mädchen auf einem Schulhof in der Dürkheimer Straße von zwei Tätern in eine Ecke geschubst. Dort forderten sie die Herausgabe von Pokemon-Karten. Das Mädchen weigerte sich jedoch, woraufhin man ihr gegen das Bein trat. Außerdem wurde sie von den beiden Tätern angebrüllt: «Gib die Karten raus, sonst passiert war.» Daraufhin händigte die Geschädigte die Karten aus und die Täter flüchteten, wohl auch, da in diesem Moment mehrere Schulfreundinnen der Geschädigten den Hof betraten.

    Der erste Täter wird beschrieben als etwa 15 bis 15 Jahre alt und ca. 165 cm bis 170 cm groß. Er hatte blonde, kurze, lockige Haare und auffällig große, eventuell braune Augen. Er war bekleidet mit blau-rot gestreiftem T-Shirt, knielangen, braunen Hosen und braunen Turnschuhen. Er führte einen lila-schwarzen Brustbeutel mit Dinosaurieraufdruck mit sich. Vermutlich Deutscher.

    Der zweite Täter soll etwa 16 Jahre alt und ca. 170 cm bis 172 cm groß gewesen sein. Er hatte schwarze, lockige, kurze Haare und war von den Schläfen bis zu den Ohren kahlrasiert. Narbe an der rechten Wange. Trug ein schwarzes Sweatshirt mit Dinosaurieraufdruck, eine blau-grüne Regenjacke, einen schwarze Hose mit Beintaschen, auf denen sich Monsteraufdrucke befanden sowie schwarze Lackschuhe. Vermutlich Türke, sprach nur gebrochenes Deutsch.

    Personen, die in den vorgenannten Fällen sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem 17. Polizeirevier unter der Telefonnummer 069/755-1700 in Verbindung zu setzen. (Manfred Füllhardt /-8015)


010601 - 0630      Ostend:  Schwerer Verkehrsunfall mit Radfahrer

    In den heutigen frühen Morgenstunden kollidierte ein Radfahrer mit einem auf der Vorfahrtstraße befindlichen Taxi, wobei dieser schwer verletzt wurde. Kurz nach Mitternacht überquerte ein 53jähriger Pole ohne festen Wohnsitz in Deutschland, mit seinem unbeleuchteten Rad die vielbefahrene Hanauer Landstraße in Höhe Haus-Nr. 197 in nördlicher Richtung. Zur gleichen Zeit fuhr ein 37jähriger Frankfurter mit seinem Taxi auf der Hanauer Landstraße in Richtung Innenstadt. Durch den Zusammenprall wurde der alkoholisierte Radfahrer über die Motorhaube gegen die Windschutzscheibe geschleudert und über das Dach abgeladen. Hinter dem Pkw schlug er auf die Fahrbahn auf und zog sich dabei einen Armbruch sowie eine Platzwunde am Kopf zu. Ein Rettungsfahrzeug transportierte den Verletzten zur stationären Aufnahme ins Unfallkrankenhaus. Der Sachschaden am Taxi wird auf rund 10.000,-- DM geschätzt. Gegen den 53jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr in Verbindung mit einem Verkehrsunfall eingeleitet und eine Blutentnahme angeordnet. (Jürgen Linker /-8012).

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Telefon 06182-60915 (ab 17.00 Uhr)

  

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: