Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000601 - Pressemitteilung Polizeipressestelle Frankfurt/M.

      Frankfurt (ots) - 000601 - 0678 Fechenheim: Drogenplantage
im Schlafzimmer

    Rund 12 qm seines Schlafzimmers hatte ein 44jähriger Frankfurter in seiner Fechenheimer Wohnung zweckentfremdet und zu einer Rauschgiftplantage umfunktioniert. ImDurchsuchungsbericht beschrieben die Beamten des 7. Reviers die Plantage als «fachmännisch, mit Belüftungsanlage, Bewässerungsanlage sowie starken Licht- und Wärmestrahlern ausgestattet». In der Wohnung stellten sie zahlreiche Blumenkästen, Müllsäcke und Eimer sicher, die mit Hanfpflanzen gefüllt waren, sowie zwei Haschischplatten von zusammen 55,8 g.     Auf die Spur des 44jährigen, der bereits mehrfach wegen Drogendelikten in Erscheinung getreten ist, waren die Beamten durch einen Hinweis ihrer Wiesbadener Kollegen gekommen. Dort war der mit Tarnanzug bekleidete Verdächtige am frühen Abend des 30.05.2000 im Wald beobachtet worden, wie er an unzugänglicher Stelle versuchte, eine 15 m x 20 m große Marihuanaplantage anzulegen. Zeugen hatten sich das Kennzeichen seines in der Nähe parkenden Geländewagens gemerkt und die Polizei informiert. Am Morgen des 31.05.2000 gegen 02.35 Uhr stand der Wagen vor dem Haus des Verdächtigen in Frankfurt-Fechenheim. Über den nächtlichen Besuch der Ordnungshüter wollte bei dem 44jährigen verständlicherweise keine rechte Freude aufkommen. Er verweigerte alle Angaben zur Sache, bedauerte aber nach der Durchsuchung mehrfach, daß «nun alles weg» sei. Der einzige wirklich froh gestimmte aller Beteiligten am Einsatzgeschehen war der fünfjährige «Santos», seines Zeichens Rauschgifthund der Polizei. Als er seine Spürnase endlich ins Schlafzimmer stecken durfte, war sein Job in Sekundenschnell erledigt. Er stand bereits mitten drin im Gesuchten und bekam sein Belohnung trotzdem. (Manfred Feist/-8013)

000601 - 0679      Hochheim:  Kioskeinbrecher festgenommen

    Eine Anwohnerin des Berliner Platzes in Hochheim teilte der Polizeistation Flörsheim gestern, am 3.05.2000, gegen 02.00 Uhr mit, daß sie drei männliche Personen beobachten könne, die offensichtlich im Begriff seien, in den Kiosk einzubrechen. Als die Täter das Eintreffen der Polizei bemerkten, flüchteten sie. Bei der Verfolgung gelang es den Beamten, einen 21jährigen Neu-Isenburger im Bereich des Kinderspielplatzes Hans-Böckler-Straße festzunemen. Den anderen beiden gelang unerkannt die Flucht. Der Ergriffene wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Ansonsten dauern die Ermittlungen noch an.

    Personen, die Hinweise auf die geflüchteten Täter machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummern 06192/20790 mit dem Regionalkommissariat in Hofheim in Verbindung zu setzen. (Jürgen Linker /-8012).

000601 - 0680  Rödelheim: Raub eines Mountainbike

    Sein Mountainbike der Marke «Diamond Back» im Wert von ca. 3.000 DM raubten bislang unbekannte Täter am gestrigen späten Abend in Rödelheim einem 35jährigen Frankfurter.

    Nach Angaben des Raubopfers war er gegen 23.40 Uhr mit dem Zweirad auf dem Zentmarkweg unterwegs. Als er in Höhe Haus Nr. 30 an einer Gaststätte vorbeifahren wollte, tauchten plötzlich 10 bis 15 Personen auf. Sie hielten den 35jährigen an und zogen ihn vom Fahrrad. Danach schlugen die Unbekannten auf ihr Opfer ein und nahmen ihm das Rad ab und entfernten sich dann mit ihrer Beute.     Der Frankfurter erlitt bei dem Überfall Platz- und Schürfwunden. Nähere Angaben zu den Tätern konnte der 35jährige nicht machen.(Karlheinz Wagner/-8014)

000601 - 0681 Bornheim: Raubüberfall auf Drogerie-Markt

    Rund 10.000 DM erbeutete in den gestrigen Abendstunden ein bislang unbekannter und mit einem Küchenmesser sowie einer Faustfeuerwaffe bewaffneter Mann bei einem Raubüberfall auf eine Drogerie in der Berger Straße.

    Ersten Ermittlungen zufolge wollte gegen 19.25 Uhr eine 23jährige Angestellte über einen Hinterausgang das Geschäft verlassen. Plötzlich tauchte der Unbekannte auf. Der Mann, der ein weißes Stofftuch über seiner untere Gesichtshälfte gezogen hatte, bedrohte die junge Frau mit dem Messer und forderte sie auf, in die Geschäftsräume zurückzugehen. Im Büroraum, wo sich eine weitere Angestellte (30 Jahre) befand, zückte der Täter plötzlich eine Schußwaffe und zwang die beiden Frauen, den Tresor zu öffnen.     Mit seiner Beute flüchtete der Mann anschließend in unbekannter Richtung.

    Nach Angaben der Geschädigten soll es sich bei dem Räuber um einen 40 bis 45 Jahren alten und zwischen 170 bis 175 cm großen Mann gehandelt haben. Er hatte kurze wellige Haare mit grauen Strähnen sowie einen Oberlippenbart. Bekleidet war er mit einem schwarzen Stoffblouson sowie einer hellen Stoffhose. Nach Ansicht der beiden Frauen soll es sich um einen Nordafrikaner gehandelt haben.(Karlheinz Wagner/-8014)

    000601 - 0682 Altstadt: Straßenbahn kollidiert mit Pkw - Zwei Schwerverletzte

    Bei der Kollision einer Straßenbahn mit einem Pkw auf der Weißfrauenstraße, wurden in den gestrigen späten Abendstunden zwei Pkw-Insassen schwer verletzt.

    Ersten Ermittlungen des zuständigen 1. Polizeireviers zufolge, war kurz vor Mitternacht ein 23jähriger Kraftfahrer mit einem Pkw auf der Weißfrauenstraße in Richtung Römer unterwegs. In Höhe Haus Nr. 12 fuhr er mit dem Auto über den Gleiskörper der Straßenbahn, um offensichtlich zu wenden. Dabei übersah er jedoch einen Straßenbahnzug, der in Richtung Willy-Brandt-Platz fuhr. Der Pkw wurde von dem Schienenfahrzeug erfaßt und herumgeschleudert. Bei dem Zusammenstoß erlitt der 23jährige Pkw-Fahrer sowie ein weiterer Fahrzeuginsasse schwere Verletzungen. Beide Personen mußten zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Fahrgäste in der Straßenbahn blieben unverletzt.     Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von rund 80.000 DM.(Karlheinz Wagner/-8014)

    Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder 0177-2369778

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: