Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DO: Lisa - wo bist Du?

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0334 Lisa - wo bist Du? Die Dortmunder Polizei sucht nach der 18-jährigen Lisa ...

POL-BI: Fahndung nach entwichenem Strafgefangenen

Bielefeld (ots) - ST/ Bielefeld / Bad Salzuflen / Werl - Die Polizei Bielefeld und die Staatsanwaltschaft ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

11.05.2018 – 13:18

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf

POL-MR: Einbruch; Daimler im Graben; Rollerdiebstähle; Ohne Führerschein/unter Drogeneinfluss; Ausgehobene Kanaldeckel - Polizei bittet um Hinweise Autoscheibe eingeschlagen; Auseinandersetzung

Marburg-Biedenkopf (ots)

Marburg - Einbrecher erbeutet Schmuck

Beim Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Bauerbacher Straße erbeuteten der oder die Täter Schmuck. Die Kripo Marburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen zur Tatzeit am Mittwoch, 09. Mai, zwischen 11 und 13 Uhr.

Kirchhain - Daimler im Graben - Mann schlief auf Fahrersitz

Eine aufmerksame Zeugin meldete am Donnerstag, 10. Mai, gegen 01 Uhr, dass auf der Kreisstraße 15 zwischen Erksdorf und Langenstein ein Daimler mit einem regungslosen Mann auf dem Fahrersitz im Straßengraben steht. Als die Streife den offenbar schlafenden, von oben bis unten mit Schlamm beschmierten, augenscheinlich alkoholisierten und eventuell unter Drogeneinfluss stehenden, barfüßigen 24-Jährigen weckte, reagierte der sofort ungebührlich, unkooperativ und aggressiv. Er musste trotz seiner Behauptung, nicht gefahren zu sein, wegen des Verdachts des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel mit zur Wache. Dort benahm er sich gegenüber der Polizei und gegenüber dem Arzt weiterhin völlig daneben, sodass außer der notwendigen Blutentnahme weitere Anzeigen u.a. wegen Beleidigung und eine notwendiger Aufenthalt zur Ausnüchterung in der Zelle folgten.

Marburg - Rollerdiebstähle

In der Weintrautstraße kam es in der Nacht zum Donnerstag, 10. Mai zum Diebstahl eines silberfarbenen Motorrollers mit schwarzem Versicherungskennzeichen. Der Fahrer stellte das Zweirad um 18.30 Uhr auf den Parkplatz seines Wohnhauses ab. Morgens um 09.30 Uhr war der Roller weg. Die Absuche in der Umgebung blieb erfolglos. In der gleichen Nacht, allerdings zwischen 03.20 und 09 Uhr, kam es zu einem weiteren Rollerdiebstahl. Tatort war die Straße Am Brückchen. Der beige rote Roller mit blauem Versicherungskennzeichen stand in einer Hofeinfahrt. Auch hier führte die Suche in der Umgebung nicht zum Auffinden des Rollers. Ein dritter in diesem Fall blauer Roller verschwand zwischen 12 Uhr am Mittwoch und 18 Uhr am Donnerstag, 10. Mai vom Abstellplatz des Mehrfamilienhauses Spiegelslustweg 2 und tauchte auch bei der Nachsuche nicht wieder auf. Ob es einen Zusammenhang zwischen diesen Rollerdiebstählen gibt, lässt sich derzeit nicht sicher sagen. Allerdings fand die Besitzerin des blauen Rollers im Hermann-Jacobsohn-Weg einen teilzerlegten schwarz weißen Roller, der wie sich herausstellte aus einem am Donnerstag angezeigten Diebstahl stammt. Wer hat an den angegebenen Tatorten in den relevanten Zeiten das Wegfahren oder Wegschieben eines Rollers gesehen und kann den Fahrer/Schieber beschreiben? Gibt es Zeugen des Ablegens des schwarz weißen Zweirades auf dem Gelände der Volkshochschule im Herrmann-Jacobsohn-Weg? Hinweise bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Marburg - Ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss

Die Polizei kontrollierte am Mittwoch, 09. Mai, gegen 17.15 Uhr in der Hannah-Arendt-Straße einen 18-jährigen Leichtkraftradfahrer. Er war zuvor vor der entgegenkommenden Zivilstreife noch recht zügig abgebogen. Den Führerschein konnte der junge Mann nicht vorlegen, weil er wie sich herausstellte gar keinen hat. Als sich noch Verdachtsmomente hinsichtlich eines Drogenkonsums durch die positive Reaktion eines Tests bestätigten, veranlasste die Polizei die nötige Blutprobe und untersagte die Weiterfahrt.

Biedenkopf - Gefahrenstellen durch ausgehobene Kanaldeckel - Polizei bittet um Hinweise

Am Donnerstag, 10. Mai, gegen 22.50 Uhr, verspürte eine Autofahrerin im Eifaer Weg einen heftigen Schlag am Auto, wie er entsteht, wenn man durch ein tiefes Schlagloch fährt. Tatsächlich war sie mit ihrem Auto in ein durch einen ausgehobenen Gullydeckel entstandenes Loch geraten. Auf den ersten Blick blieb das Auto unbeschädigt. Die Polizei überprüfte den Eifaer Weg und setzte letztlich fünf ausgehobene Deckel wieder ein. Unbekannte hatten zwei mitten auf der Straße und drei am Fahrbahnrand liegende Kanaldeckel herausgehoben und auf die Straße gelegt. Bislang wurden der Polizei keine weiteren Opfer dieses gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr bekannt. Die Polizei Biedenkopf bittet etwaige Opfer und Zeugen, die Hinweise auf die Verursacher dieser Gefahrenstellen geben können sich unter Tel. 06461/9295-0 zu melden.

"Egal ob unbedachtes Handeln aus einer Laune heraus oder im Überschwang oder in Folge eines Alkoholgenusses oder eventuell sogar mit voller Absicht. Wer Gullydeckel aushebt und auf die Straße legt schafft gleich mehrere Gefahrenstellen für Fußgänger, Zweiradfahrer und Autofahrer. Wer so etwas macht riskiert Leben und Gesundheit anderer. Die Polizei ermittelt in diesen Fällen immer wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. § 315 b Strafgesetzbuch sieht für dieses Vergehen eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren vor."

Breidenbach - Autoscheibe eingeschlagen

Der Täter hatte es möglicherweise auf das Paket im Auto abgesehen und deshalb die Seitenscheibe eingeschlagen. Die Tat scheiterte am Gewicht und Maß des Pakets. Der betroffene Wagen parkte zur Tatzeit am Mittwoch, 09. Mai, zwischen 06.10 und 14.20 Uhr auf einem Parkplatz in der Buderusstraße. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen bitte an die Polizei Biedenkopf, Tel. 06461/9295-0.

Marburg - Auseinandersetzung

Am Donnerstagabend, ab 23.15 Uhr, war die Polizei am Marktdreieck mit mehreren Streifen im Einsatz. Grund des gemeldeten Streites zwischen mehreren Asylbewerbern war nach ersten Ermittlungen ein abhandengekommenes Handy. Den zunächst verbalen, folgten körperliche Auseinandersetzungen. Als die Beteiligten das Filmen der Situation bemerkten, warfen sie ohne zu treffen mit Flaschen nach einem unbeteiligten Zeugen. Das Geschehen verlagerte sich daraufhin und richtete sich gegen diesen Zeugen und einen Begleiter. Als der Zeuge zur Gegenwehr zunächst sein Pfefferspray und nach dessen Wirkungslosigkeit auch einen Schuss aus seiner Gaswaffe abfeuerte, flüchteten alle. Verletzungen durch den Einsatz von Pfefferspray und Gaswaffe wurden bislang nicht bekannt. Der Zeuge, der die Waffe berechtigt führte, und sein Begleiter blieben unverletzt. Die streitenden Asylbewerber trafen wenig später erneut aufeinander und schlugen sich wieder. Die Polizei sprach Platzverweise aus und nahmen zwei Männer in Gewahrsam. Den einen zur Verhinderung weiterer Straftaten, weil er unter Drogeneinfluss stand und einen weiteren, weil er den Platzverweis nicht befolgte. Insgesamt waren nach derzeitigem Ermittlungsstand mindestens 15 Personen zwischen 15 und 24 Jahren beteiligt. Einer musste seine vermutlich mit einem Schlagring verursachten Verletzungen im Krankenhaus behandeln lassen. Ein weiterer erlitt augenscheinlich leichte Verletzungen. Die Polizei stellte einen Schlagring und eine geringe Menge Betäubungsmittel sicher. Das Geschehen spielte sich an der Abendrotbrücke an den Lahnterrassen ab und verlagerte sich bis zum Pilgrimstein. Bislang erstattete die Polizei fünf Strafanzeigen wegen Diebstahl/Unterschlagung, mehrerer gefährlicher Körperverletzungen und wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Ermittlungen umfassen die Aufklärung des derzeit nicht feststehenden genauen Geschehensablaufs und der jeweiligen Tatbeteiligungen. Hinweise weiterer bislang unbekannter Zeugen bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Martin Ahlich

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120
Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung