Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PPTR: Polizei bittet um Fahndungshilfe 11- und 14-jährige Mädchen aus Jugendhilfeeinrichtung abgängig

Trier/Aach (ots) - Die 11-jährige Sophie-Noelle Arend und die 14-jährige Monique Klein sind seit ...

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

LPI-GTH: Öffentlichkeitsfahndung - Wer erkennt diese Männer?

Arnstadt - Ilm-Kreis (ots) - Am 18.12.2018 um 13:50 Uhr betraten drei unbekannte Männer ein ...

23.03.2018 – 10:33

Polizei Bremen

POL-HB: Nr.: 0198 --Raubserie auf Spielotheken aufgeklärt--

Bremen (ots)

   - 
Ort: 	Bremen
Zeit: 	Januar bis Februar 2018 

Seit Anfang des Jahres beschäftigt die Staatsanwaltschaft Bremen und die Polizei Bremen eine Serie von Raubüberfällen auf Spielhallen. Nach intensiven Ermittlungen konnte nun ein 21 Jahre alter sog. Intensivtäter ermittelt werden.

Der 21-Jährige war bereits Anfang März in Bremen aufgrund von Ermittlungen wegen Betruges in seiner Wohnung festgenommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Der Intensivtäter konnte nun auch als Kopf einer vierköpfigen Bande, die im dringenden Verdacht steht, in Bremen im Januar und Februar 2018 drei bewaffnete Raubüberfälle auf Spielotheken begangen zu haben, überführt werden. Der Beschuldigte ist der Polizei kein Unbekannter: Er war bereits 2015 wegen Raubüberfällen auf Spielhallen und Busfahrer zu einer mehrjährigen Jugendstrafe verurteilt worden und steht unter Bewährung.

Die drei weiteren Mitglieder der Bande im Alter von 20 bis 24 Jahren sind ebenfalls in Bremen wohnhaft. Sie wurden vorläufig festgenommen. Gegen den 21-jährigen Tatverdächtigen, der jeweils bewaffnet mit Machete bzw. Pistole die Spielhallen betreten haben soll, wurde bereits in der letzten Woche der vom Jugendrichter erlassene Untersuchungshaftbefehl durch Bremer Spezialeinsatzkräfte vollstreckt. Im aktuellen Fall hat die Staatsanwaltschaft Bremen einen Untersuchungshaftbefehl wegen schweren Bandenraubes beantragt.

Die weiteren Ermittlungen dauern noch an. Mögliche weitere Tatzusammenhänge werden noch geprüft.

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Bremen
Jana Schmidt
Telefon: 0421 362-12114
pressestelle@polizei.bremen.de
http://www.polizei.bremen.de
http://www.polizei-beratung.de

Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Bremen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Bremen