Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Düsseldorf

28.08.2017 – 15:19

Polizei Düsseldorf

POL-D: +++Meldung der Autobahnpolizei+++ - Mönchengladbach - A 44 - Geschwindigkeitsüberwachung am Ausbauende - Spitzenreiterin war 91 Stundenkilometer zu schnell unterwegs

Düsseldorf (ots)

+++Meldung der Autobahnpolizei+++ - Mönchengladbach - A 44 - Geschwindigkeitsüberwachung am Ausbauende - Spitzenreiterin war 91 Stundenkilometer zu schnell unterwegs - 600 Geldbuße und drei Monate Fahrverbot

Beamte der Autobahnpolizeiwache Mönchengladbach kontrollierten heute Mittag (11 bis 13 Uhr) die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit am Ausbauende der A 44 bei Mönchengladbach-Odenkirchen. Sie stellen 35 Verstöße fest, von denen 15 mit einer Anzeige sanktioniert wurden.

Absolute Spitzenreiterin war eine 29-jährige Pkw-Führerin aus Mönchengladbach. In der auf 80 km/h begrenzten Zone wurde die Frau mittels Lasergerät mit einer Geschwindigkeit von 171 km/h gemessen. Die Fahrzeugführerin fragte zunächst sichtlich erstaunt nach dem Grund des Anhaltens. Nach Eröffnung des Tatvorwurfs äußerte sie sich dahingehend, dass es ihr "gar nicht so schnell" vorkam. Laut Zulassungsbescheinigung beträgt die Höchstgeschwindigkeit ihres Fahrzeugs (Pkw Toyota) 180 km/h.

Sie erwartet jetzt ein dreimonatiges Fahrverbot sowie ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro und zwei Punkte. Die Autobahnpolizei betont ausdrücklich, dass jederzeit und an unterschiedlichen Örtlichkeiten mit Geschwindigkeitskontrollen zu rechnen sei.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düsseldorf
Pressestelle

Telefon: 0211-870 2005
Fax: 0211-870 2008
http://www.duesseldorf.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Düsseldorf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung