Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein

FW-LFVSH: Radtke übernimmt den Vorsitz des Landesfeuerwehrverbandes

    Kiel (ots) - Büsum und Schleswig-Holstein im Blickpunkt der Feuerwehrwelt

    Ministerpräsident Carstensen vollzieht die Amtseinführung

    Büsum/Kiel - Der Lübecker Stadtbrandmeister Detlef Radtke (49) wird am kommenden Freitag (3.11.) sein Ehrenamt als Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein (LFVSH) übernehmen. Er löst Landesbrandmeister Uwe Eisenschmidt (64) ab, der nach 12 Jahren wegen Erreichen der Altersgrenze nicht wieder für das Amt kandidiert.

    Im Rahmen eines festlichen "Schleswig-Holstein-Abend" (ab 18 Uhr), mit rund 500 geladenen Gästen im Kurgastzentrum in Büsum, wird Eisenschmidt den Vorsitz des Verbandes nach genau 144 Monaten und 20 Tagen an seinen Nachfolger übergeben. Ministerpräsident Peter Harry Carstensen beruft anschließend Radtke zum neuen Landesbrandmeister des LFVSH.

    Radtke wurde bereits auf der Landesfeuerwehrversammlung des LFVSH, am 22. April in Hemmingstedt, Kreis Dithmarschen, von den Delegierten zum Nachfolger gewählt. Radtke ist seit 1974 Mitglied der FF Lübeck-Israelsdorf. Seit 1975 ist er Lübecker Stadtwehrführer und seit 1997 stellvertretender Vorsitzender des LFVSH.

    Der neue Landesbrandmeister steht dann den 50 600 Feuerwehrleuten der 1 445 Freiwilligen Feuerwehren, vier Berufs- und 27 Werks- und Betriebsfeuerwehren sowie über 400 Jugendfeuerwehren mit rund 10.000 Mitgliedern im Lande vor.

    Weiteres wichtiges Ereignis ist die 53. Delegiertenversammlung des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) mit rund 200 Feuerwehr-Führungskräften aus allen Bundesländern, am Vormittag des 4. November. Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble hat seine Teilnahme als Hauptredner zugesagt. Neben Minister Schäuble werden Bürgermeister Volker Dornquast, Vizepräsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und Schleswig-Holsteins Innen-Staatssekretär Ulrich Lorenz anwesend sein.

    Hinweis für die Medienvertreter:

    Termine für ein Interview vermitteln wir nach individueller Absprache sehr gerne. Bitte melden Sie sich beim Pressereferenten des LFVSH, Werner Stöwer, unter 0431-603 2109.


ots Originaltext: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=12

Rückfragen bitte an:

Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Werner Stöwer
Telefon: 0431 - 603 2109
Fax: 0431 - 603 2119
E-Mail: stoewer@lfv-sh.de
http://www.lfv-sh.de

Original-Content von: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: