Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / "Unverhofft kommt nicht oft" - Lehnen Sie dieses Millionenerbe sofort ab!

Bochum (ots) - Diese Betrugsmasche um ein unverhofftes Millionenerbe ist nicht neu, funktioniert aber leider ...

11.12.2015 – 10:27

Polizeipräsidium Koblenz

POL-PPKO: Auf Enkeltrick folgen falsche Polizeibeamte

Koblenz (ots)

Nachdem Anrufe mit der sogenannten Enkeltrick-Masche, die Koblenzer Bürger in den in den letzten Tagen wieder vermehrt erreichten ins Leere liefen, meldeten sich im Laufe des gestrigen 10.12.2015 zwei weitere potenzielle Opfer bei der Polizei, die am Mittwochabend, 9.12.2015, Anrufe von einem angeblichen Polizeibeamten erhalten hatten.

Dieser "Polizeibeamte" gab an, die Personalien der Angerufenen bei festgenommenen Einbrechern gefunden zu haben. Jetzt wolle er "weitere Details erfragen". Dabei hatte der Betrüger seine Telefonnummer vor den Anrufen offensichtlich über einen Computer so manipuliert, dass auf dem Display seiner Opfer die Nummer +49 261 110, also der Notruf der Polizei angezeigt wurde. Glücklicherweise hatten die Angerufenen den Braten schnell gerochen und die Telefonate beendet, so dass es jeweils beim Versuch blieb.

Die Polizei nimmt diese Vorfälle aber erneut zum Anlass, vor solcher oder ähnlicher Telefon-Abzocke zu warnen. Schier unendlich erscheint die Vielfalt der Maschen, mit denen skrupellose Betrüger immer wieder über fingierte Anrufe versuchen, an das Geld gutgläubiger Menschen zu kommen. Ob Enkeltrick, Gewinnversprechen, falsche Polizeibeamter, unlautere Werbemethoden, um nur einige zu nennen. Immer wieder werden solche Fälle, die zudem immer variantenreichern werden, der Polizei bekannt. Und dabei kann man davon ausgehen, dass es sich bei den gemeldeten Anrufen nur um die Spitze des Eisbergs handelt, die die Bürgerinnen und Bürger tagtäglich überflutet.

Mehr zu den einzelnen Maschen, wie Sie diese erkennen und wie Sie sich davor schützen können erfahren Sie unter www.polizei-beratung.de. Dort unter der Rubrik "Themen und Tipps/ Betrug".

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Koblenz

Telefon: 0261-103-2018
E-Mail: ppkoblenz.presse@polizei.rlp.de
http://s.rlp.de/qSO

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Koblenz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Koblenz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Koblenz