Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Trier

22.02.2019 – 11:30

Polizeipräsidium Trier

POL-PPTR: Unfallbilanz 2018 der Polizeiautobahnstation Schweich

Schweich (ots)

Die Gesamtunfallzahl im Zuständigkeitsbereich der PAST Schweich ging in 2018 im Vorjahresvergleich um 11,9 % von 952 auf 839 Unfälle zurück.

Langzeitentwicklung:

Jahr	2011	2012	2013	2014	2015	2016	2017	2018
	771	772	815	819	944	964	952	839 

Bei 2 Verkehrsunfällen wurden 2 Menschen getötet, bei 13 weiteren 18 Menschen schwerverletzt und bei 102 Unfällen 167 Menschen leicht verletzt.

Dies bedeutet zum Vorjahr

   - eine Reduzierung der Schwerverletztenzahl (SV) um 43,8 %
   - eine Steigerung der Leichtverletztenzahl (LV) um 53,2 %
   - keine Veränderung bei der Anzahl der Getöteten 

und im Langzeitvergleich (seit 2011)

   - die niedrigste Schwerverletztenzahl
   - aber auch die zweithöchste Zahl an Personenschäden insgesamt. 

Langzeitentwicklung:

	2011	2012	2013	2014	2015	2016	2017	2018
Tote	6	3	0	0	2	4	2	2
SV	18	25	26	28	20	35	32	18
LV	110	148	144	143	148	162	109	167
Gesamt	134	176	170	171	170	201	143	187 

Konkrete Ursachen für den starken Rückgang der Gesamtunfallzahl und die Veränderungen bei den Schwer- und Leichtverletztenzahlen sind nicht erkennbar.

Die Hauptunfallursachen in 2018 sind (Anteil in 2017 in Klammern):

   - zu hohe Geschwindigkeit                       26,8 %    (28,6 %)
   - zu geringer Abstand                           18,7 %    (16,6 %)
   - mangelhaft gesicherte Ladung                   5,2 %    (6,2 %)
   - Fehler beim Überholen                          8,1 %    (6,1 %)
   - Fehler beim Vorbei-/Nebeneinanderfahren        7,3 %    (6,6 %) 

Bei Verkehrsunfällen mit schweren Personenschäden (Tote/Schwer-verletzte) spielten in 60 % der Unfälle unangepasste Geschwindigkeit und in 46,7 % Fehler beim Überholen eine Rolle.

Mangelnde Verkehrstüchtigkeit bei Beteiligten wurde bei 46 Unfällen fest (2017: 39). 16 Mal waren Unfallbeteiligte alkoholisiert, 5 Mal standen sie unter Drogen-/Medikamenteneinfluss. Bei diesen rauschbedingten Unfällen wurden 1 Mensch schwer und 5 Menschen leicht verletzt. In 15 weiteren Fällen waren Fahrer/-innen übermüdet und in 10 Fällen hatten sie sonstige geistige/körperliche Mängel.

An 143 von 839 Verkehrsunfällen und damit ca. 17 % war Wild beteiligt.

Bei 90 Unfällen entfernte sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. 58 Mal konnte ein Verursacher ermittelt werden, was eine hohe Aufklärungsquote von 64,4 % bedeutet (2017: 43,9 %).

101 Unfälle ereigneten sich in 2018 im Bereich der Auf-/Abfahrten und 134 im Bereich von Baustellen.

Mit jedem Unfall sind in der Regel Sachschäden, bei schweren mitunter auch großes persönliches Leid verbunden, die es zu verhindern gilt. Die Polizeiautobahnstation Schweich richtet ihre Verkehrsüber-wachungsmaßnahmen daher auch in Zukunft konsequent an den Hauptunfallursachen Geschwindigkeit, Abstand und Verkehrstüchtigkeit aus. Weiter im Fokus werden die Ablenkung im Straßenverkehr durch die verbotswidrige Nutzung mobiler Endgeräte, die Nutzung der vorgeschriebenen Sicherungseinrichtungen sowie der Schwerverkehr auf den Fernstraßen der Region stehen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiautobahnstation Schweich
Leiter: Johannes Kappes
Telefon: 06502/9165-0
E-Mail: pastschweich@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.trier

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Trier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Trier
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Trier