Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Betrugsversuch scheiterte - Frechen

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Im letzten Augenblick bemerkte ein Ehepaar den Schwindel.

Der Täter ging ähnlich vor, wie bei einem "Enkeltrick". Am Sonntag (24. Februar) klingelte um 18:55 Uhr bei einer 60-Jährigen das Telefon. Ein Unbekannter gab an, dass er Anwalt sei und die Tochter der Familie läge schwerverletzt in einem Krankenhaus. Wegen der Verletzung könne Sie selbst nicht telefonieren. Der Anwalt benötige für die weitere Behandlung der Tochter Geld und er schickte einen "Boten" zur Wohnanschrift auf der Hüchelner Straße. Während der Geldübergabe erschien der 61-jährige Ehemann. Er bemerkte den Schwindel. Es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Der Täter flüchtete ohne Beute zu Fuß in Richtung Freiheitsring.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

Er war 30-35 Jahre alt, von kräftiger Statur, ungefähr 1,80 Meter groß, hatte dunkle Haare und dunkle Augen. Er war dunkel gekleidet.

Der angebliche Anwalt rief mit einer ausländischen Rufnummer an und hatte einen russischen Akzent.

Die Polizei rät: Gehen Sie auf keinen Fall auf solche Forderungen ein. Übergeben Sie niemals Geld an Personen, die Sie nicht kennen. Notieren Sie sich (wenn vorhanden) die auf Ihrem Telefon angezeigte Nummer des Anrufers. Halten Sie Rücksprache mit Ihrer Familie oder einer vertrauten Person. Verständigen Sie sofort über den Notruf 110 die Polizei.

Hinweise zum Täter bitte an das Kriminalkommissariat 13 in Hürth unter Telefon 02233 52-0. (ab)

Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Polizei
Leitungsstab/Sachgebiet 2
Polizeipressestelle
Telefon:    02233- 52 -  3305
Fax:        02233- 52 - 3309
Mail:       pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de

 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: