Lenzing AG

EANS-Adhoc: Lenzing AG
Anhaltend schwierige Marktlage im ersten Halbjahr 2014

--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Halbjahresergebnis/6-Monatsbericht
21.08.2014


- Neuer Halbjahres-Rekordfaserabsatz bei voller Kapazitätsauslastung
- TENCEL® Großanlage in Lenzing erfolgreich angelaufen
- Kostenoptimierungsprogramm excelLENZ nochmals verschärft
- Deutlich niedrigere Faserdurchschnittspreise drückten jedoch Umsatz und
Ergebnis
 
Die wirtschaftliche Entwicklung der Lenzing Gruppe war im ersten Halbjahr 2014
durch anhaltend schwierige Marktverhältnisse mit deutlich niedrigeren
Faserdurchschnittspreisen gekennzeichnet. Das bereits 2013 erfolgreich
gestartete Kosteneinsparungsprogramm excelLENZ konnte den preisbedingten Umsatz-
und Ergebnisrückgang in den ersten sechs Monaten 2014 nur teilweise ausgleichen.
 
Der konsolidierte Konzernumsatz sank im ersten Halbjahr 2014 um 9,1% von EUR
989,9 Mio auf EUR 900,0 Mio. Dieser Umsatzrückgang war zu mehr als die Hälfte
auf Einmaleffekte im Zuge des Verkaufes der Business Unit Plastics gegen Ende
des zweiten Quartals 2013 zurückzuführen (Umsatz Lenzing Plastics 1-6/2013: EUR
49,9 Mio). Im Vergleich der fortgeführten Geschäftsbereiche (,,like-for-like")
sank der Umsatz um 4,3% auf EUR 900,0 Mio (nach EUR 940,0 Mio). Deutlich
niedrigere Faserdurchschnittspreise konnten durch die höheren Faserversandmengen
und einen besseren Produktmix nicht ausgeglichen werden. Die
Faserdurchschnittspreise der Lenzing Gruppe betrugen im ersten Halbjahr EUR 1,54
je kg (nach EUR 1,76 je kg im ersten Halbjahr 2013), dies entsprach einem
Rückgang von 12,5%.
 
Das Halbjahres-Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) der
fortgeführten Geschäftsbereiche lag bei EUR 91,9 Mio nach EUR 129,1 Mio im
ersten Halbjahr 2013. Dies entsprach einem Rückgang von 28,8% gegenüber dem
Vergleichszeitraum 2013. Das Halbjahres-Betriebsergebnis (EBIT) aus
fortgeführten Geschäftsbereichen betrug EUR 32,4 Mio, ein Rückgang von 56,1%
gegenüber dem Vorjahres-Vergleichswert von EUR 73,8 Mio.
 
 
Kostenoptimierungsprogramm excelLENZ 2.0 wird weiter nachgeschärft
Aufgrund der anhaltend angespannten Preisentwicklung am Weltmarkt für
Viscosefasern wurden zusätzliche Kosteneinsparungen im Rahmen des
Effizienzsteigerungsprogrammes excelLENZ 2.0 eingeleitet. Angesichts des
aktuellen Faserpreisniveaus reichen die für das Jahr 2014 ursprünglich geplanten
Einsparungen von rund EUR 60 Mio nicht aus, um insbesondere an den europäischen
Standorten langfristig profitabel produzieren zu können. ,,Die bisher gesetzten
Maßnahmen greifen bereits sehr gut. Wir konnten die Einsparungen für das Jahr
2014 nochmals in die Höhe schrauben. Angesichts des anhaltend schwachen Marktes
schärfen wir die bis zum Jahr 2016 angepeilten Kosteneinsparungen von EUR 160
Mio jährlich nochmals nach und wollen sie zudem früher erreichen", erklärt
Lenzing Vorstandsvorsitzender Peter Untersperger. Für 2014 werden nun
Kosteneinsparungen von bis zu EUR 90 Mio erwartet, dies ist um ein Drittel mehr
als ursprünglich berechnet.
 
,,Gleichzeitig haben wir die Investitionen angesichts der derzeitigen
Marktverwerfungen auf ein Mindestmaß zurückgefahren", ergänzt Lenzing
Finanzvorstand Thomas Riegler. Die CAPEX beliefen sich im ersten Halbjahr 2014
auf EUR 64,2 Mio nach EUR 134,4 Mio im Vorjahres-Vergleichszeit-raum. Der
Schwerpunkt lag auf der Fertigstellung der TENCEL® Großanlage in Lenzing sowie
Umbauarbeiten an bestehenden Faserlinien. ,,Neben einer selektiven
Investitionspolitik bildeteproaktives Cash-Management einen weiteren
Schwerpunkt. Dadurch konnten die langfristigen Verbindlichkeiten um 5,6% auf EUR
758,1 Mio (nach EUR 803,0 Mio Ende 2013) reduziert werden. Auch das Trade
Working Capital wurde durch konsequentes Working Capital Management verbessert",
so Riegler.
 
Mit Spezialitätenstrategie gegen Preisverfall
Dem anhaltend starken Preisverfall begegnete Lenzing mit einem noch stärkeren
Fokus auf Spezialfasern und den stabileren Nonwovens-Sektor zu Lasten des
konjunktursensibleren Textilsektors. Sowohl Lenzing Modal® als auch
TENCEL® verbuchten im gesamten ersten Halbjahr eine anhaltend hohe Nachfrage und
einen sehr guten Mengenabsatz bei gleichzeitig attraktiven Preisprämien.
 
 
Eine konsequente Optimierung der Kundenstruktur und der Absatzregionen stellte
sicher, dass Lenzing selbst bei Standard-Viscosefasern nach wie vor Premium-
Preise erzielt, die über dem Niveau anderer Viscosefaserhersteller liegen. Aber
auch bei Spezialfasern, wie Lenzing Modal®, fand eine aktive Verschiebung in
Richtung von Absatzmärkten mit attraktiven Deckungsbeiträgen statt.
 
TENCEL® Anlage in Lenzing erfolgreich angefahren
Die neue, weltweit größte TENCEL® Jumbo-Produktionsanlage am Standort Lenzing
wurde im ersten Halbjahr 2014 fertiggestellt und erfolgreich angefahren. Die
Anlage befindet sich in einer stabilen Hochlaufphase, das Feedback des Marktes
auf die ersten Fasern ist sehr positiv. Die TENCEL® Jahresnennkapazität der
Lenzing Gruppe steigt mit der neuen Anlage von zuvor 155.000 Tonnen auf rund
220.000 Tonnen p.a. Damit baut Lenzing seine Weltmarktführerschaft bei
TENCEL® weiter aus.
 
Erstmals wurde in diesem neuen Werk eine einzige Produktionsstraße mit einer
Jahres-Nennkapazität von 67.000 Tonnen installiert. Bisherige
TENCEL® Produktionsstraßen sind durchschnittlich nur ein Viertel so groß. In das
neuartige Anlagendesign wurden die langjährigen Erfahrungen der drei bestehenden
TENCEL® Werke der Lenzing Gruppe in Österreich, USA und in Großbritannien
integriert. Das neue TENCEL® Werk in Lenzing repräsentiert damit die weltweit
führende TENCEL® Technologie-Generation.
 
Ausblick
Für das zweite Halbjahr 2014 ist keine Entspannung am globalen Fasermarkt
erkennbar. Die Erwartung einer gegenüber dem Vorjahr zwar schwächeren, aber
dennoch über dem Jahresverbrauch liegenden Baumwollernte, führt zu weiterem
Druck auf den globalen Baumwollpreis und damit auf alle Faserpreise.
 
Trotz guter Mengennachfrage kann ein weiterer Preisverfall bei Man-made
Cellulosefasern nicht ausgeschlossen werden. Das Überangebot bei Standard-
Viscosefasern wird im zweiten Halbjahr 2014 aufrecht bleiben. Das dadurch
ausgelöste niedrige Preisniveau strahlt durch den hohen Weltmarktanteil der
chinesischen Cellulosefaserproduktion (60%) auch auf andere wichtige
Absatzmärkte aus und lässt aufkeimende Maßnahmen zur Preisstabilisierung immer
wieder in sich zusammenfallen. Eine nur leichte Besserung der Situation ist
frühestens im Verlauf des Jahres 2015 zu erwarten. Dem steuert Lenzing mit
seinem verschärften Kostensenkungs- und Effizienzsteierungsprogramm excelLENZ
entgegen. Damit sollten besonders für 2015 höhere Einsparungen möglich sein. Die
selektive Investitionspolitik und die Cash-Optimierungsmaßnahmen werden
fortgeführt.
 
Im operativen Geschäft setzt Lenzing die konsequente Forcierung der
Spezialfasern Lenzing Modal® und TENCEL® fort. Dabei wird das Hochfahren der
neuen TENCEL® Anlage am Standort Lenzing auf 30.000 Tonnen Produktionsmenge für
2014 sowie der Verkauf dieser Mehrmengen, im Mittelpunkt stehen.
 
 

Wichtige Kennzahlen nach IFRS, auf Konzernbasis
(in EUR Mio)
Fortgeführte Geschäftsbereiche (,,like-for-like")1)
            

                                             1-6/2014                   1-6/2013
Konzernumsatz                                   900,0                      940,0
EBITDA                                           91,9                      129,1
EBITDA-Marge in %                                10,2                       13,7
Betriebsergebnis EBIT                            32,4                       73,8
EBIT-Marge in %                                   3,6                        7,9
Periodengewinn                                   15,2                       45,2
CAPEX2)                                          64,2                      134,4

 

                                           30.06.2014                 31.12.2013
Bereinigte                                       46,3                       45,5
Eigenkapitalquote3) in %
Mitarbeiter zum                                 6.392                      6.675
Periodenende

 

1) Unter Berücksichtigung der im ersten Halbjahr 2013 verkauften Business Unit
Plastics betrug der Umsatzrückgang 9,1%, der EBIDTA-Rückgang 43,3% und der EBIT-
Rückgang 68,5%.
2) Betrifft Investitionen in immaterielle Anlagen und Sachanlagen sowie nicht
beherrschende Anteile. 01-06/2013 inklusive BU Plastics.
3) Bereinigtes Eigenkapital im Verhältnis zur Bilanzsumme.


Rückfragehinweis:
Lenzing AG
Mag. Angelika Guldt
Tel.: +43 (0) 7672-701-2713
Fax: +43 (0) 7672-918-2713
mailto:a.guldt@lenzing.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Emittent:    Lenzing AG
               
             A-A-4860 Lenzing
Telefon:     +43 7672-701-0
FAX:         +43 7672-96301
Email:    a.guldt@lenzing.com
WWW:      http://www.lenzing.com
Branche:     Chemie
ISIN:        AT0000644505
Indizes:     WBI, ATX, Prime Market
Börsen:      Freiverkehr: Berlin, Amtlicher Handel: Wien 
Sprache:    Deutsch
 

Original-Content von: Lenzing AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lenzing AG

Das könnte Sie auch interessieren: