BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater

Überzogene Erwartungen in die Möglichkeiten von eBusiness führen schnell zur Ernüchterung

    Bonn (ots) -
    
    Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sieht aber
weiterhin großes Potenzial  - Die Einbindung in komplexe
Unternehmensabläufe braucht Zeit
    
    Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sieht das
Thema eBusiness trotz anfänglicher Euphorie und zwischenzeitlicher
Ernüchterung in Deutschland weiterhin mit viel Potenzial
ausgestattet. Unternehmen mit der richtigen integrierten
Internetstrategie  würden sich deutliche Wettbewerbsvorteile im Markt
verschaffen. In einem Pressegespräch in Bonn äußerten sich die beiden
Vorsitzenden des BDU-Arbeitskreises eBusiness, Erwin Lammenett und
Michael Sarbacher, aber auch kritisch hinsichtlich der häufig
überzogenen Erwartungen.
    
    "Die Einbindung von eBusiness-Lösungen in komplexe
Unternehmensabläufe braucht Zeit. Dabei darf die Schere zwischen dem
technisch Machbaren und dem Wissens- bzw. Anwendungsstand der
Mitarbeiter nicht zu weit auseinanderklaffen", sagte Sarbacher. Im
Fokus der permanenten Weiterbildung der Mitarbeiter müsse daher eine
erhöhte Geschäfts-, Finanz-, Medien-, IT- und
Change-Managementkompetenz stehen.
    
    Für Lammenett halten sich die Vorteile des Einkaufs bzw. Verkaufs
über das Internet die Waage. Erfolgreiche eBusiness-Anwendungen seien
im Besonderen bei Banken, Versicherungen und neuen
Dienstleistungsunternehmen umgesetzt worden, während die neu
geschaffenen Beschaffungs- und Vertriebskanäle im klassischen
Produktionsgewerbe noch nicht zufriedenstellend funktionierten. "Es
ist noch viel Arbeit zu leisten. Hier muss sich auch der deutsche
Mittelstand intensiver mit den technischen Möglichkeiten
auseinandersetzen und Phantasie für das eigene Web-Geschäft
entwickeln", so Lammenett.
    
    BDU-Vizepräsident Gregor Schönborn sieht die Anforderungen an
Unternehmensberater bei der Einführung von eBusiness-Lösungen und in
der Begleitung der notwendigen Veränderungsprozesse wachsen: "Wir
tragen eine hohe Verantwortung zur Entwicklung einer tauglichen und
nachhaltigen eFitness in den Kundenunternehmen. Es gilt, die
Mitarbeiter dort abzuholen, wo sie stehen." Die Aufgabe der Berater
müsse darüber hinaus sein, die Kunden vor überzogenen Erwartungen zu
warnen, ohne ihnen den Mut vor wichtigen und zukunftsweisenden
Unternehmensentscheidungen zu nehmen.        
    
    Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur
Zeit rund 16.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert,
die sich auf über 500 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen
verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2000 einen Gesamtumsatz
von ca. sechs Milliarden DM (1999: 5,3 Milliarden DM). Der
Marktanteil konnte in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut
werden und liegt inzwischen bei 25 Prozent.
    
    
ots Originaltext: Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU
e.V.
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.
Klaus Reiners (Pressesprecher)  
Zitelmannstraße 22
53113 Bonn
Te.: 0228/9161-20
E-Mail: rei@bdu.de

Original-Content von: BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater

Das könnte Sie auch interessieren: