Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Das Jugenddorf Hannover feiert Geburtstag: 5 Jahre Hochbegabtenförderung - eine bildungspolitische Bilanz

    Hannover (ots) -  Fünf Jahre ist es her, dass das CJD-Jugenddorf
Hannover, eine Betreuungs- und Begegnungsstätte der Karg-Stiftung für
Hochbegabtenförderung, seinen sozialintegrativen Kindergarten
eröffnete - mit einem ehrgeizigen Ziel: Hoch begabte Kinder ab dem 3.
Lebensjahr sollten die Vielfalt ihrer emotionalen und sozialen
Bedürfnisse in Gruppen vergleichbar interessierter Kinder ausleben
und ihre Kreativität entfalten können. Im Rahmen einer
Pressekonferenz blickt das Jugenddorf Hannover heute auf fünf Jahre
erfolgreiche Bildungsarbeit zurück und zieht eine positive Bilanz:
Zunehmend ist es in den vergangenen Jahren gelungen, Pädagogen und
Psychologen für das Thema Hochbegabung zu sensibilisieren und die
Hochbegabtenförderung in der regionalen Schulpolitik zu platzieren.
Es wird mehr und mehr erkannt, dass hoch begabte Kinder und
Jugendliche ein Recht auf individuelle Förderung besitzen und nicht
gezwungen werden dürfen, sich dem Entwicklungsstand Gleichaltriger im
Kindergarten und in der Schule anzupassen.
    
    Das Jugenddorf Hannover lebt diesen bildungspolitischen Ansatz
vor: "Von zentraler Bedeutung für die Förderung hoch begabter Kinder
ist es, ihnen Herausforderungen zu stellen, durch die sie lernen,
Selbstsicherheit und Selbstvertrauen in ihre jeweiligen Stärken
aufzubauen", so Christa Hartmann, Leiterin des Jugenddorfes.
    
    Die Einrichtungen des Jugenddorfes Hannover finden einen
beeindruckenden Zulauf: Jährlich besuchen etwa 83 Kinder den
sozialintegrativen Kindergarten. Den Kindertreff "Fantasticus", in
dem sich Kinder von 6 bis 12 Jahren zu spannenden
Arbeitsgemeinschaften treffen, haben bislang über 700 hoch begabte
und sehr interessierte Kinder genutzt. Gleichzeitig hat sich das
Jugenddorf entschieden, Ferienkurse anzubieten. Fast 300 Kinder haben
dieses Angebot bis heute angenommen. Auch eine Beratungsstelle für
hoch begabte Kinder und ihre Eltern wurde zwischenzeitlich
eingerichtet; seit 1995 haben bereits über 1.400 externe Beratungen
und diagnostische Begabungstests stattgefunden. Darüber hinaus hat
das Jugenddorf Hannover erste Fortbildungsangebote und Seminare für
Pädagogen und betroffene Eltern entwickelt.
    
    Die Betreuungs- und Begegnungsstätte im Jugenddorf Hannover ist
ein Projekt der Karg-Stiftung für Hochbegabtenförderung. Diese wurde
1989 vom Ehepaar Adelheid und Hans-Georg Karg in München errichtet,
um hoch begabten Kindern und Jugendlichen eine bessere Chance zur
Entwicklung ihrer natürlichen Talente zu geben. Im Vordergrund stehen
die Förderung des logischen, schöpferischen und problemlösenden
Denkens sowie eine emotionale Stabilisierung. Ziel ist es, die
Motivation der hoch begabten Kinder zu kooperativem, sozialem, werte-
und zielorientiertem Handeln zu stärken.
    
ots Originaltext: Hertie Stiftung
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Kontakt:

CJD-Jugenddorf Hannover
Gundelachweg 7
30519 Hannover
Tel.: 0511 - 878 390
Fax: 0511 - 862 888

Karg-Stiftung für Hochbegabtenförderung
Lyoner Str. 15
60528 Frankfurt am Main
Tel.: 069 - 665 62 114
Fax: 069 - 665 62 119
E-Mail: ManuelaHeuthaler@compuserve.com

Original-Content von: Gemeinnützige Hertie-Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren: