Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Keine Angst vorm freien Reden: Matthias Hansal aus Bad Wildungen und Timm Dusemund aus Berlin siegen beim Bundeswettbewerb Jugend debattiert 2008

Berlin (ots) -

   - Bundespräsident Horst Köhler zeichnete die Sieger aus
   - Jugend debattiert ist "Ausgewählter Ort im Land der Ideen" 

Rund 70.000 Schüler und 2.750 Lehrkräfte an 543 Schulen in ganz Deutsch-land haben sich am Bundeswettbewerb Jugend debattiert 2008 beteiligt. Die besten acht Schüler, die sich in Hunderten von Schuldebatten und 16 Landesfinalen durchgesetzt hatten, debattierten heute im Finale vor Bundespräsident Horst Köhler im Großen Sendesaal des RBB. "Sollen Schönheitsoperationen für Minderjährige verboten werden?" lautete das Thema für die Klassen 8 bis 10, bei denen Matthias Hansal vom Gustav-Stresemann-Gymnasium in Bad Wildungen (Hessen) am Ende die Nase vorn hatte. In der Jahrgangsstufe 11 bis 13 konnte Timm Dusemund vom Evangelischen Gymnasium zum Grauen Kloster in Berlin bei dem Thema "Sollen Manager-gehälter gesetzlich begrenzt werden?" den Wettbewerb für sich entscheiden. Beide gewinnen die Teilnahme an einer Akademiewoche mit weiterem Rhetoriktraining sowie die Aufnahme in ein Alumni-Netzwerk.

"Jugend debattiert ist ein gutes Beispiel dafür, wie Bildung durch das Engagement und die Partnerschaft vieler Menschen und Institutionen gelingen kann", betonte Bundespräsident Horst Köhler in seiner Eröffnungsansprache. Das Projekt sei viel mehr als nur ein Beitrag zur rhetorischen Bildung, sondern es stärke "letztlich die Fähigkeit, verantwortlich von der eigenen Freiheit Gebrauch zu machen".

Die Stärkung rhetorischer Fähigkeiten und die Förderung der sachlichen Auseinandersetzung mit politischen Themen bereits ab Klasse 8 ist das Anliegen von Jugend debattiert. Der Bundeswettbewerb wird von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Stiftung Mercator, der Heinz Nixdorf Stiftung und der Robert Bosch Stiftung unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten seit sechs Jahren gemeinsam durchgeführt. Die 16 Kultusministerien leisten einen substanziellen Beitrag, die Kultusministerkonferenz tritt unterstützend auf. Mit einem Etat von 10,8 Mio. Euro ist Jugend debattiert das größte privat finanzierte Programm zur sprachlichen und politischen Bildung in Deutschland. Dieses Engagement wurde in diesem Jahr besonders geehrt: Der Bundeswettbewerb Jugend debattiert ist als "Ausgewählter Ort im Land der Ideen" ausgezeichnet worden.

Der Schülerwettbewerb folgt klaren Regeln: Debattiert wird jeweils zu viert über aktuelle politische und schulische Streitfragen. Jeder hat zu Beginn zwei Minuten ungestörte Redezeit, in der er seine Position - pro oder contra - darlegt. Anschließend folgen zwölf Minuten freie Aussprache. Für das Schlusswort steht jedem Teilnehmer eine Minute zur Verfügung, wobei er seine ursprüngliche Position auch verändern darf. Bewertungskriterien für die Debatte sind Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft.

Eine prominent besetzte Jury bewertete die heutige Final-Debatte: Christa Goetsch (Senatorin für Schu-le, Berufs- und Weiterbildung, Hamburg), Bettina Gauss (taz), Prof. Dr. Ulrich von Alemann (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Ansgar Kemmann (Projektleiter Jugend debattiert, Gemeinnützige Hertie-Stiftung) sowie der Vorjahressieger Philipp Hein und der Sieger aus dem Jahr 2004, Michael Seewald, begründeten öffentlich ihre Bewertung.

Die Sieger im Bundeswettbewerb Jugend debattiert 2008:

Klassen 8 - 10 (Sekundarstufe 1):

   1. Platz: Matthias Hansal, 16 Jahre, Gustav-Stresemann-Gymnasium 
      (10. Klasse), Bad Wildungen, Hessen
   2. Platz: Hanna Starz, 14 Jahre, Justus-von-Liebig-Gymnasium (9. 
      Klasse), Neusäß, Bayern (wohnt in Augsburg)
   3. Platz: Anthea Waldmann, 15 Jahre, Altes Gymnasium (10. Klasse),
      Bremen
   4. Platz: Nicolas Ullrich, 16 Jahre, Gymnasium Ritterhude (10. 
      Klasse), Ritterhude, Hessen 

Jahrgangsstufen 11 - 13 (Sekundarstufe 2):

   1. Platz: Timm Dusemund, 18 Jahre, Evangelisches Gymnasium zum 
      Grauen Kloster (Jahrgangsstufe 12), Berlin
   2. Platz: Gunnar Buchhold, 18 Jahre, Grimmelshausen-Gymnasium 
      (Jahrgangsstufe 13), Gelnhausen, Hessen
   3. Platz: Wiebke Neelsen, 16 Jahre, Gerhart-Hauptmann-Gymnasium 
      (Jahrgangsstufe 11), Wismar, Mecklenburg-Vorpommern
   4. Platz: Anne-Louise Meyer, 19 Jahre, Gymnasium 
      Osterholz-Scharmbeck (Jahrgangsstufe 13), Osterholz-Scharmbeck,
      Niedersachsen 

Nicht nur die glücklichen Sieger profitieren von Jugend debattiert, sondern alle beteiligten Schüler: In den sechs Jahren seit Bestehen des Wettbewerbs haben über 250.000 Schüler in ganz Deutschland Unterrichtseinheiten zur Rhetorik durchlaufen und so ihre Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten trainiert. Jugend debattiert spricht alle weiterführenden Schulformen an: Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien, Gesamtschulen und Berufsschulen arbeiten in einem bundesweiten Netzwerk zusammen.

Auch über Deutschlands Grenzen hinaus wird debattiert: Bei Jugend debattiert international debattieren Schülerinnen und Schüler in Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien und der Ukraine über aktuelle politische Streitfragen in deutscher Sprache. Jugend debattiert international ist ein Projekt des Goethe-Instituts, der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" und der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. In der Schweiz findet Jugend debattiert in deutscher, französischer und italienischer Sprache statt. Die Stiftung Dialog führt den Wettbewerb in der Schweiz durch, mit Unterstützung der Jubiläumsstiftung der Credit Suisse Group, der Ernst Göhner Stiftung und der Sophie und Karl Binding Stiftung. Die Sieger der jeweiligen Landeswettbewerbe waren beim heutigen Bundesfinale ebenfalls zu Gast und wurden von Bundespräsident Horst Köhler geehrt.

Diesen Pressetext sowie die Fotos zum Bundesfinale Jugend debattiert können Sie im Internet ab ca. 16.00 Uhr herunterladen: www.ghst.de/links/presse

Jugend debattiert im Internet: www.jugend-debattiert.ghst.de

Pressekontakt:

Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Information / Kommunikation
Carmen Jacobi, Tel. 0151/15 12 14 84, jacobic@ghst.de
Dörte Florack, Tel. 0151/15 12 14 85, florackd@ghst.de

Grüneburgweg 105
60323 Frankfurt am Main
Original-Content von: Gemeinnützige Hertie-Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren: