DIE ZEIT

Sigmar Gabriel: "Bildungspolitik ist keine Lehrerpolitik"

    Hamburg (ots) - "Alle Bundesländer haben offensichtlich zu viel
Geld oben ins Bildungssystem gesteckt und zu wenig unten, in die
Grundschulen und Kindergärten" sagt der niedersächsische
Ministerpräsident Sigmar Gabriel in der neuen Ausgabe der
Wochenzeitung DIE ZEIT. "Wir haben die Sprachförderung für Ausländer-
und Aussiedlerkinder vernachlässigt und die Bedeutung von
Ganztagsschulen unterschätzt. Wir haben die hierarchische und
zentralistische Schulorganisation aufrechterhalten und zu wenig getan
für mehr Autonomie vor Ort. Die Schule war zu sehr von der Außenwelt
abgekoppelt."
    
    Gabriels Förderkonzept: "Wir wollen Schüler, starke wie schwache,
individuell fördern". Er plädiert für Sprachförderung im Kindergarten
und sieht das Beherrschen der deutschen Sprache als Voraussetzung, um
eingeschult werden zu können. "Unser Problem ist doch: Wir haben es
nicht geschafft, die Leistungsschwachen zu stärken, dagegen haben wir
es geschafft, dass die Leistungsstarken Mittelmaß sind".
    
    Das komplette ZEIT-Interview (DIE ZEIT Nr. 11, EVT 07.03.2002) zu
    dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
                                      
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder Verena
Schröder, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, (Tel.: 040/
3280-217, -303, Fax: 040/3280-558, e-mail: bunse@zeit.de,
schroeder@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: