DIE ZEIT

Michael Heidinger: Arbeitsämter komplett privatisieren

    Hamburg (ots) - "Die Bundesanstalt für Arbeit sollte geschlossen
und die Arbeitslosenvermittlung in Deutschland gänzlich privatisiert
werden", fordert Michael Heidinger, wissenschaftlicher Referent der
SPD-Fraktion im Landtag von Nordrhein-Westfalen und ehemaliger Leiter
der Arbeitsvermittlung beim Arbeitsamt Münster in der neuen Ausgabe
der Wochenzeitung DIE ZEIT.
    
    Heidinger schlägt die Einführung eines so genannten
Arbeitslosentenders vor. Der besteht aus drei Gutscheinen, die der
Staat an Arbeitslose vergeben soll. Diese können mit den Gutscheinen
dann die Dienste von privaten Arbeitsvermittlern oder Bildungsträgern
in Anspruch nehmen oder sie direkt an Unternehmen weiterreichen, die
ihnen einen Arbeitsplatz anbieten. Da sich die Gutscheine beim Staat
wiederum gegen bares Geld einlösen lassen, entsteht dadurch ein
Wettbewerb um die Vermittlung oder Qualifizierung von Arbeitslosen,
prognostiziert Heidinger. "Im Unterschied zum bisherigen staatlichen
System sorgt der Arbeitslosentender dafür, dass jeder für die
Arbeitsmarktpolitik eingesetzte Euro den größtmöglichen
arbeitsmarktpolitischen Effekt erzielt." Zudem erhalten die
Arbeitslosen auf diese Weise Marktmacht, anstatt wie bisher als
lästige Bittsteller aufzutreten. "Dadurch dürfte sich auch ihr
Selbstbewusstsein erhöhen", so Heidinger in der ZEIT.
    
    
    Den kompletten ZEIT-Text (DIE ZEIT Nr. 9, EVT 21.02.2002) zu
    dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
                        
                  
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder Verena
Schröder, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, (Tel.: 040/
3280-217, -303, Fax: 040/3280-558, e-mail: bunse@zeit.de,
schroeder@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: