DIE ZEIT

Korrektur: Bundesbildungsministerin Wanka: Hochschulen sollen "zur Integration beitragen"

Hamburg (ots) - KORREKTUR: In der ersten Fassung der Vorabmeldung durch die ZEIT lag ein Fehler in einem Zitat vor. Bitte beachten Sie das gestrichene Zitat im dritten Absatz: "Dafür wird der Bund zusätzliches Personal stellen." Es folgt die korrigierte Meldung vom 16.09.2015, 10:31 Uhr.

Vorabmeldung

Bundesbildungsministerin Wanka: Hochschulen sollen "zur Integration beitragen"

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) verspricht den Universitäten Unterstützung in der Flüchtlingsfrage. "Wir wollen, dass die Hochschulen zur Integration beitragen", sagt Wanka im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT. "Das will der Bund unterstützen."

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung habe ein Maßnahmenpaket beschlossen, das Flüchtlingen, die Lust auf ein Studium hätten und die entsprechenden Qualifikationen mitbrächten, den Hochschulzugang erleichtern solle. Um Sprachkenntnisse und die Studierfähigkeit früh festzustellen und zu fördern, werde der Sprachtest mit Mitteln vom Bund in die Sprachen übersetzt, welche die Flüchtlinge sprechen, wie etwa Arabisch und Dari. Auch sollen Flüchtlinge den Test "flexibel an zentralen Hochschulstandorten ablegen können", verspricht die Ministerin: "Wir werden die Gebühren, die für den Test anfallen, zu einem großen Teil übernehmen."

Darüber hinaus werde der Bund 2400 zusätzliche Plätze für Flüchtlinge an Studienkollegs bereitstellen, um ihnen den Einstieg in ein Studium zu erleichtern. Auch gehe es darum, den Flüchtlingen "das Studium finanziell zu ermöglichen, wenn alle Voraussetzungen dafür erfüllt sind", so Wanka. "Nach der Bafög-Reform können nicht nur Asylberechtigte ohne Wartezeit Bafög bekommen, auch Geduldete haben nach 15 Monaten Aufenthalt in Deutschland Anrecht auf Bafög. Das tritt zum 1. Januar 2016 in Kraft."

Als weitere Maßnahme, um die Studierfähigkeit von Flüchtlingen zu verbessern, wolle der Bund verstärkt digitale Medien einsetzen. "Zum Beispiel eine App, die Flüchtlinge schon in der Erstaufnahmeeinrichtung nutzen können. Sie soll Informationen und Orientierung liefern und Sprachlektionen enthalten", so Wanka. Die App solle "so schnell wie möglich" entwickelt werden. Anerkannte Flüchtlinge bekämen vom Bund zukünftig zudem Studienberatungen bezahlt.

Wie viel Geld der Bund insgesamt investiere, kann Wanka noch nicht genau sagen: "Die Zahl der Flüchtlinge ändert sich jeden Tag. Genauere Zahlen, wie viel Geld nötig sein wird, könnten übermorgen schon wieder obsolet sein."

Pressekontakt:

Das komplette ZEIT-Interview dieser Meldung senden wir Ihnen für
Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT
Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 040/3280-237,
Fax: 040/3280-558, E-Mail: presse@zeit.de). Diese Presse-Vorabmeldung
finden Sie auch unter www.zeit.de/vorabmeldungen.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: