DIE ZEIT

Schweiz wird "in jedem Fall" eine eigenständige Fluggesellschaft haben
Marcel Ospel im Interview mit der ZEIT

    Hamburg (ots) - Die Schweiz wird trotz der Turbulenzen in der
Luftfahrtbranche auch künftig eine eigenständige, nationale
Fluggesellschaft haben. Das erwartet Marcel Ospel,
Verwaltungsratspräsident der Schweizer Großbank UBS. "Die Schweiz als
Wirtschafts- und Finanzstandort bietet in jedem Fall genug Potenzial
für eine eigenständige Fluggesellschaft", sagt Ospel in einem
Interview der Wochenzeitung DIE ZEIT. Am morgigen Donnerstag, 6.
Dezember,  findet die Generalversammlung der Fluggesellschaft
Crossair statt, deren größter Anteilseigner die UBS ist. Nach dem
Ende der Swissair soll um die Crossair eine neue Fluggesellschaft
aufgebaut werden
    
    "Die neue Crossair dürfte schnell einen Qualitätsstandard
erreichen, der auch einigen internationalen Transferverkehr anzieht.
Es liegt jetzt an der Führung der Crossair, herauszufinden, welche
Bedürfnisse der Markt genau hat und wie darauf zu antworten ist",
sagt Ospel.
    
    Prognosen, wonach in Europa langfristig nur drei Airlines
überleben könnten, teilt der Bankier nicht. "Drei Airlines sind
sicher zu wenig", sagt Ospel, "genauso wie zehn zu viel sind".
    
    
    Der komplette ZEIT-Text (DIE ZEIT Nr. 50, EVT 06.12.2001)
    zu dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.    
        
ots Originaltext: DIE ZEIT
Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei
Elke Bunse oder Verena Schröder
ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel. 040/ 3280-217, -303, Fax 040/ 3280-558,
mailto:bunse@zeit.de, schroeder@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: