DIE ZEIT

"Import von Stammzellen verletzt keine rechtliche und ethische Norm" / Hubert Markl, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft zieht eine erste Bilanz

Hamburg (ots) - Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), Hubert Markl, dessen Amtszeit Juni 2002 zu Ende geht, befürwortet in der neuen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT den Import von Stammzellen: "Die Rechtslage ist eindeutig. Embryonale Stammzellen dürfen zu Forschungszwecken importiert werden ... Ich halte es für unverantwortlich, wenn auf die DFG Druck ausgeübt wird, ohne Rechtsgrundlage wissenschaftlich qualifizierte Forschung zu verhindern. Ich werde als Mitglied des DFG-Senats meine Entscheidung erst zum gegebenen Zeitpunkt treffen. Als Präsident der MPG bin ich gut beraten, die größtmögliche Einigkeit der Wissenschaftsinstitutionen anzustreben. Ich versuche Herrn Winnacker daher zu unterstützen, wie ich kann." Das komplette ZEIT-Interview (DIE ZEIT Nr. 49, EVT 29.11.2001) zu dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. ots Originaltext: DIE ZEIT Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder Verena Schröder ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 040/ 3280-217, -303, Fax 040/ 3280-558, mailto:bunse@zeit.de, schroeder@zeit.de) Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: