DIE ZEIT

"Ich lebe widerstandsfreier, wenn ich Kleiderordnungen akzeptiere" / Britta Steilmann über ihre Lehrjahre

    Hamburg (ots) - Die Unternehmerin Britta Steilmann spricht in der
neuen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT über ihre Lehrjahre. "Der
Schulunterricht war zu eindimensional, ich vermisste vernetztes
Denken. Permanentes Wiederholden reduzierte das Lernniveau auf ein
Mittelmaß." Das Klischee des "Bonzenkindes" belastete sie: "Bei
diesem unreflektierten Verhalten ging mir das Visier runter, ich
reagierte ungehalten - nicht um zu verletzen, sondern um mich zu
schützen."
    
    Nach dem Studium am Fashion Institute for Marketing and Technology
in New York lebte und arbeitete sie fünf Jahre regelmäßig in einem
Indianerreservat in Süddakota. "Ich lernte die indianische Sicht der
Welt schätzen, in der die gesamte Mit- und Umwelt zentral ist, nicht
der Mensch allein". Diese Erfahrung war 1993 der Anstoß für ihre
erste Kollektion 'It's one world'.
    
    Britta Steilmann: "In den ersten Berufsjahren war ich oftmals zu
direkt und wenig diplomatisch. Ich trug Sportswear - egal zu welchem
Anlaß. Heute ist mir klar, dass diese Haltung und mangelnde
Rücksichtnahme unnötig Widerstand erzeugt haben. Ich lebe
widerstandsfreier, wenn ich bestimmte Kleiderordnungen akzeptiere,
und benötige weniger Kraft, um mein Gegenüber für die Sache zu
gewinnen."
    
    
    Das komplette ZEIT-Interview (DIE ZEIT Nr. 48, EVT 22.11.2001)
    zu dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.    
                  
                                  
ots Originaltext: DIE ZEIT
Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei
Elke Bunse oder Verena Schröder
ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel. 040/ 3280-217, -303, Fax 040/ 3280-558,
mailto:bunse@zeit.de, schroeder@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: