DIE ZEIT

ZEIT: Nikolaus Harnoncourt kritisiert die Ära von Gérard Mortier bei den Salzburger Festspielen - Die Musik sei auswechselbar gewesen

    Hamburg (ots) - Der österreichische Dirigent Nikolaus Harnoncourt
kritisiert in der neuen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT die Ära
von Gérard Mortier bei den Salzburger Festspielen: Unter Mortier
haben die Festspiele "ihr Profil nur über sehr genau überlegte Fragen
nach der Opernregie entwickelt". Die Musik sei auswechselbar gewesen.
"Um sie ging es nicht. Ich gehe jetzt davon aus, dass die neue
Direktion auch neue Konzepte hat", erklärte er gebenüber der ZEIT.
    
    Vor fünf Jahren hatte Harnoncourt sich grollend von den Salzburger
Festspielen zurückgezogen. Im nächsten Jahr, wenn das Festival zum
ersten Mal vom neuen künstlerischen Leiter Peter Ruzicka verantwortet
wird, kehrt Harnoncourt als zentraler Mozartdirigent nach Salzburg
zurück. Gemeinsam mit dem Regisseur Martin Kusej wird er einen neuen
"Don Giovanni" inszenieren.
    
    
    Diese PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 38/2001 mit
    Erstverkaufstag am Mittwoch, 12. September 2001, ist      
    Unter Quellen-Nennung DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei.  
    Der Wortlaut des ZEIT-Beitrags kann angefordert werden.
                                              
                                              
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de

Für Rückfragen steht Ihnen
Elke Bunse,
ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel. 040/ 3280-217, Fax -558,
e-mail:bunse@zeit.de) gern zur Verfügung

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: