DIE ZEIT

Reinhard Mohn in der ZEIT: Niemals unter den Druck der Börse geraten!

    Hamburg (ots) - Reinhard Mohn, der mächtige alte Herr von
Bertelsmann, hat in einem Interview in der neuen Ausgabe der
Wochenzeitung DIE ZEIT klar gemacht, dass Bertelsmann sich
keinesfalls unter den Druck der Börse begeben will: "Niemand außer
unserer kleinen Verwaltungsgesellschaft kann hier irgendetwas
bestimmen - auch nicht die Groupe Bruxelles Lambert, die nun ein
Viertel der Aktien hält." Auf die Frage, ob man in drei Jahren
tatsächlich Bertelsmann-Aktien an der Börse kaufen könne, antwortete
Mohn: "Ich weiß es nicht." Selbst wenn die Belgier ihre Anteile an
den Aktienmärkten veräußern wollten, so gelte: "Wir haben das
Vorkaufsrecht."
    
    Mohn mahnt die heutigen Topmanager vor persönlicher Eitelkeit:
"Ich verstehe, dass Eitelkeit eine menschliche Eigenschaft ist. Aber
ich habe sie bei Bertelsmann nie akzeptiert. Im Zielverständnis eines
Unternehmens hat die Eitelkeit des Managers nichts zu suchen." Mohn
kritisiert auch Unternehmer, die große Teile der Belegschaft auf
einen Ruck vor die Tür setzen: "Das muss nicht sein. Wir haben
flexibel zu sein, aber doch bitte so, dass wir den Menschen noch in
die Augen schauen können."
    
    Der Politik fehle es heute an Mut und an geschultem
Führungsnachwuchs, meint Mohn, der am 29. Juni achtzig Jahre alt
wird: "In der Politik sitzen Spezialisten, die schon fast
beamtenmäßig Politik machen, anstatt mutig auf neue Vorschläge zu
reagieren. Ich dachte immer, diese Aufgabe ist so komplex, die
schaffst Du in Deinem Leben nicht mehr. Was fehlt ist eine
entsprechende Schulung des politischen Führungsnachwuchses. Ich bin
aber überzeugt, dass auch dies zu machen ist."
    
    Besonders unzufrieden ist Mohn mit der Sozialpolitik. "Der Staat
tut des Guten zuviel; die Hilfe für Langzeitarbeitslose läuft zu
lange ... Der einzelne muss da Verantwortung übernehmen. Das soll
nicht grausam geschehen, aber so wie bei uns heute, wo sich Millionen
Menschen nicht besonders angesprochen fühlen, finde ich das nicht
richtig - weder gesellschaftlich noch menschlich."
    
    Diese PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 25/2001 mit
    Erstverkaufstag am Mittwoch, 13. Juni 2001, ist unter
    Quellen-Nennung DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei. Der Wortlaut
    des ZEIT-Interviews kann angefordert werden
    
    
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de


Für Rückfragen steht Ihnen
Elke Bunse,
ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel. 040/ 3280-217, Fax -558,
e-mail:bunse@zeit.de) gern zur Verfügung.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: