DIE ZEIT

Nach der Umweltkatastrophe vor der dänischen Insel Møn bleiben die Dänen gelassen - die Deutschen machen sich Sorgen

    Hamburg (ots) - Knapp 3000 Tonnen Schweröl sind in der Nacht zum
28. März 2001 vor der dänischen Insel Falster in die Ostsee
geflossen, als ein Frachter mit einem Tankschiff kollidierte. 300
Tonnen davon sind nicht zu orten. Aber wenn ein Sturm Bewegung ins
Meer bringt, muss man damit rechnen, dass es wieder auftaucht.
Probleme für die Küsten, an denen auch viele Deutsche Urlaub machen?
Die Dänen sind gelassen geblieben, die Deutschen machen sich Sorgen.
Das ist das Fazit eines Berichts in der jüngsten Ausgabe der
Wochenzeitung DIE ZEIT über die aktuelle Lage auf der dänischen Insel
Møn.
    
    "Wir werden noch einige Jahre mit angeschwemmten Öl zu tun haben.
Ob wir das wollen oder nicht", stellt Hans Walter Kreisel fest, ein
Deutscher, der seit 20 Jahren mit seiner Frau auf der Insel Møn lebt.
Das der Spuk bald vorüber sein wird, das glaubt das Ehepaar nicht:
"Es hat doch keinen Zweck, sich und den Touristen etwas vorzumachen.
Die Leute müssen wissen, was hier los ist. Wenn die Urlauber in dem
Glauben kommen, dass die Strände sauber sind, und dann in Öl treten,
dann fühlen sie sich doch für dumm verkauft und kommen so schnell
nicht mehr wieder."
      
    Der Chef des Touristbüros, Erik Büchert, hört das nicht so gern.
Man habe die Sache fest im Griff. "Wir Dänen regen uns nicht so auf",
meint Randi Hansen, die ein Lebensmittelgeschäft leitet, "wir nehmen
es, wie es kommt. Die Deutschen sind immer so aufgeregt." Auch
Hobbyjäger Leif Rasmussen, der als einer der Ersten gerufen wurde, um
ölverdreckten Vögeln den Todesschuss zu geben, kann die Deutschen
nicht so recht verstehen: "Die Natur  wird sich wieder erholen."
    
    Die Befürchtung, dass viele Deutsche nun ihren Urlaub absagen
würden, hat sich nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil: Sie haben
angerufen und gefragt, ob sie helfen können."
    
    
    Diese PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 16/2001 mit
    Erstverkaufstag am Mittwoch, 11. April 2001, ist unter
    Quellen-Nennung DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei. Der
    Wortlaut des ZEIT-Textes kann angefordert werden.
                                                                            
                                                        
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen steht Ihnen Elke Bunse, ZEIT-Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 040/ 3280-217, Fax -558, e-mail:
bunse@zeit.de) gern zur Verfügung



Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co.
DIE ZEIT, Pressehaus, Speersort 1, 20095 Hamburg  ·  Telefon: 040 /
32 80-0  ·  Telefax: 040 / 32 71 11
E-Mail: DieZeit@zeit.de  ·  Internet:      ·  Handelsregister Hamburg,
HRA 91 123  ·  Ust-IdNr. DE189342458
Geschäftsführer: Dr. Rainer Esser  ·  Chefredakteure: Dr. Josef
Joffe, Dr. Michael Naumann
Deutsche Bank AG, Konto 08 12461, BLZ 200 700 00 · Postbank Hamburg,
Konto 129000-207, BLZ 200 100 20

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: