DIE ZEIT

ZEIT: Walter Riester bleibt bei Mitbestimmung hart

Hamburg (ots) - Bundesarbeitsminister Walter Riester will seine Pläne für eine Reform des Betriebsverfassungsgesetzes trotz des geplanten Treffens mit Wirtschaftsminister Werner Müller ohne weitere Korrekturen in der kommenden Woche ins Kabinett bringen. "So ist es geplant" erklärte er in einem Interview in der jüngsten Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT. Daran ändere auch ein für die nächsten Tage geplantes Treffen mit Wirtschaftsminister Werner Müller und dessen heftige Kritik an zahlreichen Einzelpunkten nichts. "Zur Zeit kenne ich keinen Einwand oder Verbesserungsvorschlag, der mich überzeugt", erklärte er der ZEIT. Ausdrücklich sprach er sich gegen eine Mindestwahlbeteiligung bei der Wahl von Betriebsräten aus, die Müller ins Gespräch gebracht hatte: "Wir wollen das Verfahren einfacher machen, nicht komplizierter." Über seinen Kabinettskollegen sagte Riester: "Ich schätze Herrn Müller als kooperativen, intelligenten Kollegen mit einem wunderbaren Humor." Diese PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 07/2001 mit Erstverkaufstag am Donnerstag, 8. Februar 2001, ist unter Quellen-Nennung DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei. Der Wortlaut des ZEIT-Textes kann angefordert werden. ots Originaltext: Die Zeit Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Rückfragen steht Ihnen Elke Bunse, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 040/ 3280-217, Fax -558, e-mail: bunse@zeit.de) gern zur Verfügung. Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: