DIE ZEIT

ZEIT: Gesundheitsrisiko auf Langstreckenflügen - British Airways zieht Konsequenzen

    Hamburg (ots) - Der Berliner Flugmediziner Helmut Landgraf sagt in
der jüngsten Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Es gibt keine
seriösen Zahlen, wieviele Menschen nach einem Langstreckenflug eine
Embolie entwickeln." Enge Sitzreihen, wenig Bewegung und veränderter
Luftdruck führen häufig zu Komplikationen. Besonders gefährdet:
Ältere Menschen, Schwangere und Raucherinnen, die die Antibabypille
nehmen.
    
    Die britische Fluggesellschaft British Airways will vom Februar an
alle Passagiere auf Langstreckenflügen mit einem Merkblatt auf die
Gefahr von Thrombosen hinweisen. Damit zieht die Airline Konsequenzen
aus dem Tod einer 28jährigen Britin, die kurz nach der Ankunft in
Großbritannien an einer Embolie verstarb. Betroffen seien allerdings
auch "Passagiere in der Business- oder gar First Class", berichtet
Lutz Bergau, Leiter des Medizinischen Dienstes der Lufthansa und
räumt ein: "Mehr Bewegungsfreiheit macht Komplikationen allerdings
seltener."
    
    Diese PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 04/2001 mit
    Erstverkaufstag am Donnerstag, 18. Januar 2001 ist unter
    Quellen-Nennung DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei. Der Wortlaut
    des ZEIT-Textes kann angefordert werden.
    
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen steht Ihnen das Team der ZEIT-Presse- und Public
Relations Elke Bunse (Tel. 040/ 3280-217, Fax -558, e-mail:
bunse@zeit.de) und Victoria Johst (Tel. 040/3280-303, Fax-570,
e-mail: johst@zeit.de) gern zur Verfügung.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: