DIE ZEIT

Dirk Enke: Robert hatte im Osten eine glückliche Zeit

Hamburg (ots) - Dirk Enke hat das Gefühl, dass sein Sohn Robert in Ostdeutschland eine glückliche Zeit verbracht hatte, bevor er in den Westen und ins Ausland aufbrach. "Seine Ostbiografie war auch eine glückliche Zeit in seinem Leben", sagt Dirk Enke, Vater des Nationaltorwarts Robert Enke, der sich vor einem Jahr das Leben nahm, im ZEITmagazin. Dennoch wäre "Robert nie nach Jena zurückgekommen. Er wäre nach Lissabon gegangen." Der 1977 geborene Robert Enke war in Jena aufgewachsen.

Im ZEITmagazin äußern sich mehrere Weggefährten über Robert Enke. Thomas Westphal, Teammanager von Hannover 96, sagt: "Natürlich haben wir Ossis in Hannover einen Kreis um uns gezogen" und "Die Ossis unter sich, da hat Robert sich immer wohlgefühlt."

Per Mertesacker, Roberts Freund in der Nationalmannschaft, sagt, er sei für Robert ein halber Ossi gewesen. "Er hat immer wieder zu mir gesagt, vom Typ her musst du ein Ossi sein."

Enkes Freund Torsten Ziegner, der mit ihm gemeinsam die Kinder- und Jugendsportschule besucht hat, erzählt, dass er mit Enke immer von früher geredet habe, "bei jedem Telefonat, bis zum Schluss. Wir haben nie vergessen, wo wir herkommen."

Pressekontakt:

Den kompletten ZEITmagazin-Text senden wir Ihnen für Zitierungen gern
zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-237, Fax: 040/3280-558,
E-Mail: presse@zeit.de ).
Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: