DIE ZEIT

Twitter-Gründer nennt seine Erfindung "Triumph der Menschheit"

Hamburg (ots) - Der Gründer des Kurznachrichtendienstes Twitter, Isaac "Biz" Stone, lobt seine Erfindung in den höchsten Tönen. Der ZEIT sagte Stone: "Dienste wie Twitter sind nicht nur ein Triumph der Technologie, sie sind ein Triumph der Menschheit! Informationen über Leute, Orte und wichtige Ereignisse sind jetzt sofort verfügbar, und zwar wann immer wir sie brauchen. Das hilft uns auch, zu erkennen, dass wir Weltbürger sind. Wir werden damit bessere Menschen."

Den Grund dafür, dass so viele Innovationen aus den USA kommen, sieht Stone im Zugang der Amerikaner zum Unternehmerberuf. "Freunde aus Europa haben mir das einmal so erklärt, dass bei uns in den USA Unternehmer als Helden gelten. Der Gedanke, einen gut bezahlten Job aufzugeben und ein Unternehmerrisiko einzugehen - das wird in den USA begrüßt und gelobt. Das ist besonders an Amerika. In vielen anderen Teilen der Welt gilt so was eher als tollkühn", sagte er.

2006 hat Stone mit Jack Dorsey und Evan Williams den Microblogging-Dienst Twitter gegründet. Das Unternehmen gilt als Star der Internetbranche.

Pressekontakt:

Das komplette ZEIT-Interview senden wir Ihnen für Zitierungen gern
zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax:
040/3280-558, E-Mail: elke.bunse@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: