DIE ZEIT

Verleger Krüger: "Der Mensch ist dabei, sich selbst abzuschaffen"

Hamburg (ots) - Als dramatisch bezeichnet Michael Krüger, Leiter des Hanser Verlages, die derzeitige Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Untergang von General Motors sei "nur eine Fußnote" in einem "Weltenbrand", sagte der 65-Jährige der ZEIT.

Für Krüger ist die Krise Folge eines immer schnelleren Wirtschaftens, das immer weniger Nachdenken erlaube. "Im Grunde ist die Krise folgerichtig: Schon seit Jahren erleben wir eine permanente Beschleunigung unserer Lebensverhältnisse, alles wird komplizierter, unverständlicher und irrealer ... Heute wissen wir, dass nicht einmal Herr Ackermann weiß, was das Geld seiner Deutschen Bank so genau treibt. Der Mensch ist dabei, sich selbst abzuschaffen", sagte Krüger. "Dazu gehört auch die ungeheuerliche Kulturlosigkeit, die wir dadurch bemänteln, dass wir alles Kultur nennen: zum Beispiel die Bankenkultur, deren beklagenswertes Ende wir gerade erleben."

Mittlerweile habe die Krise auch Auswirkungen auf Kunst und Kultur, sagte Krüger, der unter anderem Bücher von Salman Rushdie, Philipp Roth, Umberto Eco und neuerdings auch Barack Obama verlegt. "Wer New York kennt, der weiß, dass das gesamte Kulturleben der Stadt von Sponsoren abhängig ist", Lehman Brothers sei einer von ihnen gewesen. "Gerade eben hat es den Verlag Harcourt erwischt, in dem auch viele europäische Autoren verlegt werden, von Hannah Arendt über Calvino bis zu Grass. Er gehört einem irischen Hedgefonds, der mit ein paar Milliarden in der Kreide steht." Neben Verlagen treffe es "auch das Theater, die Opern, die Museen. Die Sponsoren haben kein Geld mehr, um ihrer Pflicht, der Gesellschaft etwas zurückzugeben, nachzukommen. In unserer nachchristlichen Gesellschaft war das eine Bedingung für Unsterblichkeit, der Name an einem Raum des Museum of Modern Art".

Konsequenz der Krise sei ein großer Verlust an Kultur, sagte Krüger. "Ich muss lachen, wenn von der neuen Wissensgesellschaft geredet wird. Die Wahrheit ist doch: Wir sind auf dem besten Weg, total zu verblöden."

Pressekontakt:

Das komplette ZEIT-Interview der ZEIT Nr. 1 vom 23. Dezember 2008
senden wir Ihnen für Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie
sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: elke.bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: