DIE ZEIT

Milberg fordert mehr Engagement für Nachwuchsförderung

Hamburg (ots) - Staat und Wirtschaft dürfen nach Ansicht des Präsidenten der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften, Joachim Milberg, auch angesichts der weltweiten Finanzkrise nicht Investitionen in Bildung und Nachwuchsförderung vernachlässigen. "Gerade in Zeiten der Krise müssen wir den Nachwuchs fördern. Wenn sich die wirtschaftliche Lage beruhigt hat, müssen wir wieder durchstarten. Und das Wachstum der Zukunft kann sich nur aus Forschung und Entwicklung speisen."

Den Industrieunternehmen in Deutschland fehle schon jetzt der Nachwuchs in den Technik- und Naturwissenschaften. "Die Finanzkrise könnte auch eine positive Seite haben", sagt Milberg. "Junge Menschen mit Sinn für Zahlen und Technik, die sich bislang Richtung Bankenwelt orientieren wollten, werden vielleicht wieder mehr Lust auf 'reale Innovationen' bekommen."

Das Engagement der Unternehmen für die Ingenieure von morgen müsse ohnehin früher beginnen, sagt Milberg, der den Aufsichtsratsvorsitz von BMW innehat. "Wenn wir für Wissenschaft und Technik begeistern wollen, müssen wir damit schon viel stärker in Kindergarten und Grundschule beginnen. Uns fehlen auch Frauen in den technischen Studiengängen und Berufen. Das liegt unter anderem daran, dass den Abiturientinnen Vorbilder fehlen, die sie für einen solchen Weg begeistern."

Pressekontakt:

Das komplette ZEIT-Interview der nachfolgenden Meldung senden wir 
Ihnen für Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte
an Lina Kirstgen, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel.: 040/3280-5778, Fax: 040/3280-558,
E-Mail: lina.kirstgen@zeit.de)
Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: