DIE ZEIT

Musiker Kravitz: Meine Suche führt mich zu Jesus Christus

Hamburg (ots) - Der amerikanische Sänger und Musiker Lenny Kravitz, 44, träumte als Fünfjähriger immer wieder davon, lebendig begraben zu werden. "Dieser Traum war meine erste spirituelle Erfahrung", sagt Kravitz dem ZEITmagazin. "Ich nehme an, es war Gottes Weg, mir zu sagen: Da ist noch mehr. Ich glaube, dadurch habe ich mich auf die Suche gemacht. Sie führte mich zu Jesus Christus."

Kravitz: "Durch meinen Glauben an Gott, dadurch, dass ich ihn als meinen Retter annehme, kommt das ewige Leben zu mir. Man kann es nicht kaufen oder durch Willensanstrengung erreichen. Es ist ein Geschenk. Gott hat uns alles gegeben, was wir brauchen, um zu überleben und zu wachsen. Uns ist ein Geist gegeben, der die Möglichkeit hätte, beinah alles zu tun. Alles, was wir uns vorstellen, können wir auch erreichen. Ich glaube, Träume sind der Anfang vieler großer Taten. Eine Flamme, die in dir brennt, kann die Welt verändern. Oder deine eigene kleine Welt verändern. Woher auch immer dieses Bedürfnis kommt, dieser Traum - es muss etwas Spirituelles sein. Es muss von Gott kommen."

Lenny Kravitz jüngste CD "It Is Time For A Love Revolution" erschien Anfang 2008

Pressekontakt:

Den kompletten Beitrag der ZEIT Nr. 31 vom 24. Juli 2008 senden wir
Ihnen für Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte
an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: elke.bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: