DIE ZEIT

Reinhold Messner rät jungen Menschen, nicht mehr ein Leben lang bei einer Sache zu bleiben

Hamburg (ots) - "Ursprünglich hatte ich ja Landvermessung studiert", sagt der Forscher und Abenteurer Reinhold Messner in der ZEIT. "Aber dann ist der Berg dazwischengekommen: Seit der ersten Einladung, in die Anden zu fahren, habe ich keine Prüfungen an der Uni mehr gemacht. Ich wollte meinen Träumen nachgehen und habe von den 'Abfallprodukten' - Büchern, Vorträgen, Filmen - gelebt." Alle 15 Jahre sei er umgestiegen, "immer wenn ich die Thematik bis an die Grenzen des Machbaren getrieben hatte". Jungen Menschen rät Messner, nicht mehr ein Leben lang bei einer Sache zu bleiben: "Wenn keine Steigerung möglich ist, wird es langweilig."

Mit 60 Jahren habe seine extreme Abenteuerlust nachgelassen: "Die Durchquerung der Wüste Gobi war meine letzte Abenteuertour, wahrscheinlich hänge ich keine mehr an. Aber er glaubt fest daran, dass es für ihn noch ein siebtes Leben geben wird - nach denen als Felskletterer, Höhenbergsteiger, Grenzgänger, Forscher, EU-Parlamentarier und Museumsgestalter: "Etwas, das mich mental weiterbringen wird. Etwas, das ich anders machen werde, als es bisher gemacht wird. Aber darüber will ich jetzt noch nicht reden."

Pressekontakt:

Den kompletten ZEIT-Beitrag der ZEIT Nr. 26 vom 19. Juni 2008 senden 
wir Ihnen für Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich
bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: elke.bunse@zeit.de)
Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: