DIE ZEIT

Europäische Zentralbanker: Banken haben bisher 320 Milliarden US-Dollar abgeschrieben

Hamburg (ots) - Die internationale Finanzkrise hat schon jetzt tiefere Spuren bei den Banken hinterlassen als allgemein bekannt: Seit Mitte vergangenen Jahres bis Ende vergangener Woche beliefen sich die entsprechenden Wertberichtigungen auf insgesamt fast 320 Milliarden US-Dollar. Dies ergibt sich aus einer internen Übersicht, die europäische Zentralbanker angefertigt haben und die sich auf verschiedene Quellen stützt, wie die ZEIT berichtet. Um ihre Existenz zu retten, verschafften sich strauchelnde Geldhäuser im selben Zeitraum neues Kapital von mehr als 230 Milliarden Dollar.

Trotz der gigantischen Summe ist die Finanzkrise noch nicht überwunden. Denn gemessen an der Prognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) über drohende Krisenverluste von insgesamt 945 Milliarden Dollar haben die Geldinstitute bisher erst knapp ein Drittel des Bedarfs an Wertberichtigungen bewältigt. Die Zahl passt zu Erkenntnissen einer sieben Jahre alten Studie der Weltbank, die Kapitalmarktexperten des Bundesfinanzministeriums wieder entdeckt haben. Danach hatten die Finanzkrisen in den vergangenen Jahrzehnten eine durchschnittliche Dauer von drei Jahren.

Pressekontakt:

Den kompletten ZEIT-Text der ZEIT Nr. 20 vom 8. Mai 2008 senden wir 
Ihnen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse,
DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax:
040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)
Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: