DIE ZEIT

Hilfen für Studenten aus reichen und armen Familien in etwa gleich

Hamburg (ots) - Studenten aus reichen Familien erhalten in Deutschland fast die gleiche finanzielle Unterstützung vom Staat wie bedürftige Hochschüler. Das geht nach Informationen der ZEIT aus einer bislang unveröffentlichten Untersuchung des Hochschul-Informations-Systems (HIS) hervor. Die Studie addiert sämtliche Beihilfen und Steuerleichterungen, mit denen der Staat Studierende und ihre Familien unterstützt. Danach erhält ein angehender Akademiker einfacher Herkunft laut HIS-Berechnung im Schnitt 5720 Euro im Jahr aus öffentlichen Kassen, unter anderem aus dem Bafög. Studenten aus vermögendem Haus kommen im Familienrahmen auf jährlich 5136 Euro, unter anderem über Ausbildungs- oder Unterhaltsfreibeträge für die Eltern.

Die international angelegte Studie vergleicht auch, auf welchen Wegen der Staat die akademische Ausbildung subventioniert. Dabei kommt heraus, dass die Studienfinanzierung in keinem anderen Land "so kompliziert und intransparent ist wie in Deutschland", sagt HIS-Geschäftsführer Martin Leitner. Insbesondere die vielfältigen Unterstützungsleistungen an die Eltern der Studenten sind im internationalen Vergleich einzigartig. Insgesamt profitierten deutsche Studenten "weit mehr als in anderen Ländern von staatlichen Hilfen", sagt die Leiterin der Studie Astrid Schwarzenberger.

Pressekontakt:

Den kompletten ZEIT-Text der ZEIT Nr. 15 vom 3. April 2008 senden wir
Ihnen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse,
DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax:
040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)



Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: