DIE ZEIT

Sängerin Alison Goldfrapp würde gerne Chormusik schreiben

Hamburg (ots) - Die englische Sängerin Alison Goldfrapp, die zusammen mit dem Musikproduzenten Will Gregory das Duo Goldfrapp bildet, kam über die Carmina Burana zur Musik. Dem ZEITmagazin LEBEN sagt sie, dass sie sehr hart dafür gearbeitet habe. Im Alter von acht Jahren habe ihr Vater das erste Mal die Carmina Burana von Carl Orff für sie und ihre älteren fünf Geschwister aufgelegt: "Wir saßen alle um ihn herum, er legte eine Platte auf, wir hörten zu und redeten danach darüber ... Nach den Carmina Burana war mein erster Gedanke sofort: Wie können Menschen solche Laute hervorbringen? Es war ein kleines Wunder für mich. Die Stimmen klangen auf eine sonderbare Weise nicht menschlich. Sie faszinierten mich - und haben in mir den Wunsch geboren, selbst Sängerin zu werden."

Goldfrapp weiter: "Seit jenem Tag begeistere ich mich für Chormusik. Ich liebe auch Opern, habe aber selten Zeit, sie mir live anzusehen. Orffs Stück habe ich einige Male auf der Bühne gesehen, aber die Wirkung reichte nie wieder an die erste Hörerfahrung heran. Vielleicht könnte ich eines Tages ein Musikstück für einen Chor schreiben. Die Herausforderung würde mich reizen, auch wenn ich mir bisher keine Gedanken über Struktur oder Länge gemacht habe."

Das Duo Goldfrapp hat Ende Februar 2008 sein viertes Album "Seventh Tree" veröffentlicht.

Pressekontakt:

Den kompletten ZEIT-Beitrag der ZEIT Nr. 13 vom 19. März 2008 senden
wir Ihnen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke
Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: