DIE ZEIT

EU-Kommission fordert mehr "grüne" Energie

Hamburg (ots) - Die EU-Kommission will von Deutschland verlangen, in Zukunft deutlich mehr Energie aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen. Nach Angaben der ZEIT drängt die Brüsseler Behörde die deutsche Regierung dazu, den Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch bis zum Jahr 2020 auf 18 Prozent zu steigern. Das Vorhaben sei Bestandteil eines Richtlinienentwurfs, den die EU-Kommission nächste Woche vorstellen wolle, berichtet das Blatt.

Gleichzeitig wolle die Kommission den Entwurf für eine Direktive vorlegen, die jedem EU-Mitgliedsstaat eine Quote bei der Minderung seiner Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 vorschreibe. Die von der Kommission geplante Lastenteilung sehe für Deutschland ein Minderungsziel von 15 Prozent gegenüber dem Jahr 2005 vor. Allerdings beziehe sich die Ziffer nur auf jene Quellen von Klimagasen, die nicht dem Emissionshandel unterlägen. Einschließlich dieser Emissionen und auf das Jahr 1990 bezogen entspreche die von der EU-Kommission geforderte Minderung einem Prozentsatz von rund 33 Prozent, heißt es in der ZEIT.

Die Zuständigkeit für den Emissionshandel, mit dessen Hilfe seit dem Jahr 2005 die Emissionen von Kraftwerken und größeren Industriebetrieben reguliert werden, soll nach den Plänen der EU-Kommission den nationalen Regierungen entzogen werden.

Pressekontakt:

Den kompletten ZEIT-Text der ZEIT Nr. 4 vom 17. Januar 2008 senden
wir Ihnen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke
Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.:
040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: