DIE ZEIT

Historiker Frei stärkt Walser, Lenz und Hildebrandt den Rücken

    Hamburg (ots) - Der Historiker Norbert Frei hat Martin Walser, Siegfried Lenz und Dieter Hildebrandt in der Debatte um ihre NSDAP-Mitgliedschaft Rückendeckung gegeben. "Angesichts der Aufnahmen per Sammellisten halte ich unwissentliche Mitgliedschaften prinzipiell für möglich", sagt Frei der ZEIT. Am vergangenen Wochenende war die Parteimitgliedschaft der drei Künstler bekannt geworden. Alle drei sagen, sie hätten nichts davon gewusst. Diese Aussage war in Zweifel gezogen worden.

    Der Jenaer Geschichtsprofessor Frei gilt als einer der profiliertesten Forscher über die NS-Zeit. Nach seinen Angaben handele es sich um ein banales Geschehen, "dass in der zweiten Kriegshälfte halbe HJ-Jahrgänge kollektiv in die Partei überführt wurden". Dass es kollektive Aufnahmen gab, sei unstrittig, sagt Frei. "Hildebrandt sagt, beide Eltern seien Parteimitglieder gewesen. Es ist durchaus denkbar, dass die Mutter für den Sohn den Aufnahmeschein unterschrieb, wenn der HJ-Führer damit vor der Tür stand", erklärt der Historiker. Nach seinen Worten gab es bereits 1942 die Weisung "mindestens 30 Prozent der Jungen des Jahrgangs 1924 aus der HJ in die NSDAP zu übernehmen".

    Das komplette ZEIT-Interview der ZEIT Nr. 28 vom 5. Juli 2007 senden wir Ihnen gerne zu.

Pressekontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse-
und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558,
E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: