Wacker Chemie AG

EANS-Adhoc: Wacker Chemie AG
WACKER verzeichnet im 4. Quartal 2009 hohe Sonderaufwendungen

--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel
  einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent
  verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

27.01.2010

München, 27. Januar 2010 - Die Wacker Chemie AG verbucht im 4. Quartal 2009 Sonderaufwendungen in Höhe von rund 150 Mio. EUR, die nach den vorläufigen Zahlen die Ertragsentwicklung des Konzerns im Gesamtjahr 2009 maßgeblich beeinflussen werden.

In diesen Einmalbelastungen enthalten ist eine außerordentliche Zuführung zu den Pensionsrückstellungen von rund 50 Mio. EUR, mit der WACKER der gestiegenen durchschnittlichen Lebenserwartung der Bezugsberechtigten Rechnung trägt. Darüber hinaus hat der Chemiekonzern im 4. Quartal 2009 Rückstellungen in Höhe von rund 45 Mio. EUR für Altersteilzeitangebote, Lebensarbeitszeitkonten und die bereits angekündigte Schließung des Werks Kempten gebildet. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) des WACKER-Konzerns im 4. Quartal beträgt einschließlich dieser Einmaleffekte rund 90 Mio. EUR (Q4 2008: 118,7 Mio. EUR). Zusätzlich wurden ergebniswirksame Wertminderungen im Anlagevermögen bei Siltronic und im Geschäftsbereich WACKER SILICONES verbucht, die das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) mit rund 55 Mio. EUR belasten. Dadurch ergibt sich im EBIT des 4. Quartals 2009 ein Verlust von rund -60 (Q4 2008: -13,6) Mio. EUR.

Im Gesamtjahr 2009 summieren sich damit die Sonderbelastungen einschließlich der bereits bekannten Aufwendungen für den Ausstieg aus dem Solarwafer-Geschäft sowie für Rückstellungen und Wertminderungen im Anlagevermögen auf rund 340 Mio. EUR. Diese wirken sich in voller Höhe auf das EBIT aus, das nach den vorläufigen Berechnungen rund 20 (2008: 647,9) Mio. EUR betragen wird. Das EBITDA des Geschäftsjahres 2009 wird durch die Einmaleffekte um insgesamt rund 160 Mio. EUR gemindert und beläuft sich nach den vorläufigen Zahlen auf rund 600 Mio. EUR (2008: 1,055 Mrd. EUR). Die Sondereffekte werden für das Gesamtjahr 2009 zu einem negativen Konzernergebnis von voraussichtlich rund -80 (2008: 438,3) Mio. EUR führen.

Weitere Informationen zum Geschäftsverlauf des WACKER-Konzerns im 4. Quartal 2009 und zu den Zahlen des Geschäftsjahres 2009 finden sich in einer Presseinformation, die heute veröffentlicht wird.

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Rückfragehinweis:

Investor Relations
Tel.: +49 (0)89 6279 1633
E-Mail: investor.relations@wacker.com

Branche: Chemie
ISIN: DE000WCH8881
WKN: WCH888
Index: Midcap Market Index, MDAX, CDAX, Classic All Share, HDAX,
Prime All Share
Börsen: Frankfurt / Regulierter Markt/Prime Standard
Original-Content von: Wacker Chemie AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wacker Chemie AG

Das könnte Sie auch interessieren: