Wacker Chemie AG

WACKER erwartet fĂŒr 2008 neue Bestmarken bei Umsatz und Ertrag

- Konzernumsatz wĂ€chst im 3. Quartal 2008 um 21 Prozent auf 1,16 Mrd. € - Operatives Ergebnis (EBITDA)im Berichtszeitrum um 21 Prozent auf 328 Mio. € gesteigert - EBITDA-Marge von 28,3 Prozent - Ergebnis je Aktie steigt um 42 Prozent auf 3,44 € - Prognose fĂŒr das Gesamtjahr 2008 bleibt unverĂ€ndert: WACKER erwartet ein Umsatzwachstum von deutlich ĂŒber 10 Prozent und ein gegenĂŒber dem Vorjahr höheres EBITDA

--------------------------------------------------------------------------------
  ots.CorporateNews ĂŒbermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. FĂŒr den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen
  verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

Bilanz

MĂŒnchen (euro adhoc) - 4. November 2008 - Die Wacker Chemie AG hat im 3. Quartal 2008 Umsatz und operatives Ergebnis gegenĂŒber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um jeweils 21 Prozent gesteigert und erwartet fĂŒr das Gesamtjahr Rekordzahlen bei Umsatz und Ertrag. Der Konzernumsatz stieg von Juli bis September 2008 auf 1.156,9 (Vj. 958,5) Mio. EUR. Das Wachstum wurde vor allem durch stark gesteigerte Absatzmengen, höhere Preise und positive Produktmixeffekte getragen. Dagegen hat der schwĂ€chere US-Dollar den Umsatzanstieg um 5 Prozent gebremst. In den ersten neun Monaten des GeschĂ€ftsjahres 2008 ĂŒberschritten die Umsatzerlöse im Konzern erstmals die Drei-Milliarden-Schwelle. Sie lagen mit 3,30 (Vj. 2,86) Mrd. EUR um 15 Prozent höher als im Vorjahr. Auch der Ertrag hat sich im 3. Quartal 2008 deutlich erhöht. Trotz der schwierigeren konjunkturellen Rahmenbedingungen erzielte WACKER im Berichtszeitraum ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 327,5 (Vj. 269,9) Mio. EUR. Die EBITDA-Marge erreichte dadurch 28,3 (Vj. 28,2) Prozent. Das kumulierte EBITDA fĂŒr Januar bis September 2008 belĂ€uft sich auf 936,5 (Vj. 796,2) Mio. EUR.

Den grĂ¶ĂŸten Beitrag zum Ertragswachstum des Konzerns lieferten erneut das Polysilicium- und das HalbleitergeschĂ€ft. WACKER POLYSILICON hat im Berichtszeitraum sein EBITDA gegenĂŒber dem Vorjahr um 81,3 Mio. EUR gesteigert und damit nahezu verdreifacht. Die Siltronic AG trug im 3. Quartal 2008 ein Drittel zum EBITDA des Konzerns bei und erreichte mit 108,1 (Vj. 115,0) Mio. EUR nahezu das Ertragsniveau des Vorjahres. In den Chemiebereichen wirkten sich vor allem die Kostensteigerungen fĂŒr Rohstoffe und Energie spĂŒrbar in der Ergebnisentwicklung aus. Deshalb konnten sie beim EBITDA an die jeweiligen Werte des Vorjahres nicht ganz anschließen.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im 3. Quartal 2008 stieg im Konzern um 27 Prozent auf 237,9 (Vj. 186,8) Mio. EUR, das Konzernergebnis nahm gegenĂŒber dem Vorjahresquartal um 42 Prozent auf 170,8 (Vj. 120,6) Mio. EUR zu. Damit ergibt sich ein Ergebnis je Aktie von 3,44 EUR (Vj. 2,43 EUR). Dies ist ein Plus von 42 Prozent. In den ersten neun Monaten des Jahres 2008 steigerte WACKER das EBIT um 20 Prozent auf 661,5 (Vj. 552,9) Mio. EUR. Das Konzernergebnis erhöhte sich im gleichen Zeitraum auf 454,2 (Vj. 365,1) Mio. EUR und das Ergebnis je Aktie auf 9,14 EUR (Vj. 7,35 EUR).

FĂŒr das Gesamtjahr 2008 erwartet der MĂŒnchner Chemiekonzern unverĂ€ndert einen höheren Umsatz und Ertrag. Der Konzernumsatz soll den Vorjahreswert um deutlich mehr als 10 Prozent ĂŒbertreffen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll gegenĂŒber dem Vorjahr ebenfalls weiter zunehmen. "Wir sind im 3. Quartal weiter gewachsen und haben sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis neue Bestmarken gesetzt", sagte Konzernchef Rudolf Staudigl am Dienstag in MĂŒnchen. "Die anhaltende StĂ€rke unseres Polysilicium-GeschĂ€fts ist ein wichtiger Pfeiler unserer Ertragskraft. Durch unsere ausgewogene regionale Aufstellung und die Vielzahl der Abnehmerbranchen fĂŒr unsere Produkte konnten wir bislang die Markt- und Nachfrageschwankungen recht gut ausgleichen. DarĂŒber hinaus ist der Konzern Ă€ußerst solide finanziert. Ich sehe das als eine wesentliche Voraussetzung, um unser strategisches Wachstums- und Investitionsprogramm wie geplant fortzusetzen."

Regionen Den deutlichsten Umsatzanstieg gegenĂŒber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres verzeichnete mit einem Wachstum von 62 Prozent Amerika, gefolgt von Deutschland mit einem Plus von 27 Prozent. In beiden Regionen wirkte sich maßgeblich die Vollkonsolidierung des frĂŒheren Partnerunternehmens Air Products Polymers auf den Umsatzanstieg aus. Die Umsatzerlöse in der Region Amerika beliefen sich im Berichtszeitraum auf 263,5 (Vj. 162,6) Mio. EUR. In Deutschland erzielte der WACKER-Konzern von Juli bis September 2008 UmsĂ€tze in Höhe von 246,2 (Vj. 193,8) Mio. EUR. In Asien hatten Polysilicium-VerkĂ€ufe vor allem an Solarunternehmen sowie die neu in Betrieb genommenen Produktionsanlagen im chinesischen Zhangjiagang einen Umsatzanstieg um 10 Prozent auf 349,8 (Vj. 318,2) Mio. EUR zur Folge. In den Übrigen Regionen betrug der Umsatz im 3. Quartal 2008 35,9 (Vj. 28,7) Mio. EUR. Das ist ein Plus von 25 Prozent.

Netto-Cashflow und Investitionen WACKER hat von Juli bis September 2008 einen Netto-Cashflow von 86,0 (Vj. 257,0) Mio. EUR erzielt. Der RĂŒckgang gegenĂŒber dem Vorjahreszeitraum ist in erster Linie auf die deutlich gestiegenen Investitionen fĂŒr die laufenden strategischen Wachstumsprojekte des Konzerns zurĂŒckzufĂŒhren. DarĂŒber hinaus haben sich auch die im Vorjahresquartal besonders hohen Kundenanzahlungen fĂŒr kĂŒnftige Polysilicium-Lieferungen auf die Entwicklung des Netto-Cashflows ausgewirkt.

WACKER hat im Berichtszeitraum 219,3 (Vj. 144,5) Mio. EUR in Sachanlagen, immaterielle Vermögenswerte und Finanzanlagen investiert. Dies ist ein Plus von 52 Prozent. Insgesamt ergibt sich fĂŒr die ersten neun Monate des Jahres 2008 ein Investitionsvolumen von 717,4 (Vj. 416,2) Mio. EUR. Das entspricht einer Steigerung um 72 Prozent. Hierin enthalten sind 171,2 Mio. EUR fĂŒr den Erwerb der Anteile an den frĂŒheren Partnerunternehmen APP und WPS. Die Wachstumsinvestitionen des WACKER-Konzerns konzentrierten sich im 3. Quartal 2008 vorrangig auf die KapazitĂ€tserweiterungen fĂŒr Polysilicium am Standort Burghausen, auf den weiteren Ausbau der Produktionsanlagen fĂŒr Siloxan und pyrogene KieselsĂ€uren am Standort Zhangjiagang sowie auf den laufenden Aufbau des neuen Polymer-Standortes Nanjing in China. Nur wenige Tage vor dem 10-jĂ€hrigen JubilĂ€um des Silicon-Werkes NĂŒnchritz als WACKER-Standort konnten dort im September 2008 zwei neue Produktionsanlagen fĂŒr Siliconpolymere und -dichtmassen offiziell in Betrieb genommen werden.

Mitarbeiter Die Zahl der Mitarbeiter im WACKER-Konzern erhöhte sich zum 30. September 2008 um 1 Prozent auf 15.843 BeschĂ€ftigte (30. Juni 2008: 15.769). GegenĂŒber dem Stichtag des Vorjahres (30. September 2007: 14.969 Mitarbeiter) stieg die Zahl der BeschĂ€ftigten um 6 Prozent. Verantwortlich fĂŒr den BeschĂ€ftigungsaufbau sind die zusĂ€tzlich in Betrieb genommenen ProduktionskapazitĂ€ten sowie die neu konsolidierten Gesellschaften im Jahresverlauf 2008. An den Standorten des WACKER-Konzerns in Deutschland waren zum 30. September 2008 12.071 (30. Juni 2008: 12.023) Mitarbeiter beschĂ€ftigt, an den internationalen Standorten waren es 3.772 (30. Juni 2008: 3.746) Mitarbeiter.

GeschĂ€ftsbereiche Der GeschĂ€ftsbereich WACKER SILICONES steigerte im 3. Quartal 2008 seinen Gesamtumsatz auf 370,6 (Vj. 341,1) Mio. EUR und verbesÂŹserte sich damit gegenĂŒber dem Vorjahresquartal um knapp 9 Prozent. Dank der starken Nachfrage nach Siliconprodukten, insbesondere in den Branchen Elektronik, Photonik, Medizintechnik und Silicon-Kautschuk, stiegen die Absatzmengen deutlich. DarĂŒber hinaus konnte der GeschĂ€ftsbereich auch höhere Preise am Markt erzielen. Dagegen haben WĂ€hrungseffekte die Umsatzentwicklung gebremst.

Die Rohstoffkosten, insbesondere fĂŒr Methanol und Silicium-Metall, sowie die Aufwendungen fĂŒr Energie und Transport lagen im Berichtszeitraum deutlich ĂŒber dem Vorjahr und fĂŒhrten zu einem geringeren EBITDA in Höhe von 61,0 (Vj. 68,3) Mio. EUR. Dies ist ein Minus von 11 Prozent. Die EBITDA-Marge verringerte sich dadurch auf 16,5 (Vj. 20,0) Prozent. Um die Kostensteigerungen zumindest teilweise auszugleichen, hat der GeschĂ€ftsbereich zum 1. Oktober 2008 weitere Preiserhöhungen umgesetzt.

Der Gesamtumsatz im GeschĂ€ftsbereich WACKER POLYMERS belief sich im 3. Quartal 2008 auf 238,9 (VJ. 166,5) Mio. EUR. Der Anstieg um 43 Prozent gegenĂŒber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ist zurĂŒckzufĂŒhren auf die Vollkonsolidierung des Dispersions-GeschĂ€fts. WACKER hatte diese AktivitĂ€ten zu Beginn des Jahres 2008 von seinem bisherigen Partner Air Products vollstĂ€ndig ĂŒbernommen. Die Integration dieses GeschĂ€fts in den WACKER-Konzern konnte inzwischen erfolgreich abgeschlossen werden.

Auch im GeschĂ€ftsbereich WACKER POLYMERS belasteten die hohen Rohstoff- und Energiepreise sowie das ungĂŒnstige WechselkursverhĂ€ltnis des Euro zum US-Dollar die Ertragskraft. Trotz des zuletzt etwas niedrigeren Ölpreises lagen die Kosten fĂŒr Ethylen im Berichtszeitraum deutlich ĂŒber dem Vorjahresquartal. Der GeschĂ€ftsbereich erzielte im 3. Quartal 2008 ein EBITDA in Höhe von 29,3 (Vj. 32,2) Mio. EUR. Dies ist ein Minus von 9 Prozent. Die EBITDA-Marge verringerte sich von 19,3 Prozent im Vorjahresquartal auf nunmehr 12,3 Prozent. Um den steigenden Kosten fĂŒr Rohstoffe und Energie zu begegnen, hat WACKER POLYMERS eine Reihe von ProduktivitĂ€tsmaßnahmen aufgesetzt.

Im GeschÀftsbereich WACKER FINE CHEMICALS lag der Gesamtumsatz mit 22,7 (Vj. 24,3) Mio. EUR im Berichtszeitraum vom 1. Juli bis 30. September 2008 konsolidierungsbedingt erneut unter dem Vergleichswert des Vorjahresquartals. Dabei profitierte die Absatzentwicklung von einer steigenden Nachfrage nach biotechnologisch hergestellten Produkten wie Cyclodextrinen und Cystein. Bei organischen Feinchemikalien konnten höhere Preise durchgesetzt werden.

Das EBITDA verbesserte WACKER FINE CHEMICALS im Berichtszeitraum gegenĂŒber dem Vorjahresquartal auf 2,4 (Vj. 0,8) Mio. EUR. Die EBITDA-Marge lag im 3. Quartal 2008 bei 10,6 (Vj. 3,3) Prozent. HauptsĂ€chlich durch die erfolgreiche Konsolidierung der ChemieaktivitĂ€ten hat sich dadurch die EBITDA-Marge gegenĂŒber dem Vorjahreszeitraum verdreifacht.

WACKER POLYSILICON profitierte auch im 3. Quartal 2008 von der ungebrochen starken Nachfrage nach Polysilicium. Der GeschĂ€ftsbereich ĂŒberschritt im Berichtszeitraum mit einem Gesamtumsatz von 238,9 (Vj. 126,0) Mio. EUR erstmals in einem Quartal die 200-Millionen-Euro-Umsatzschwelle. Das Umsatzplus von 90 Prozent gegenĂŒber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ergibt sich durch höhere Absatzmengen aus der Erweiterung der ProduktionskapazitĂ€ten, aber auch aufgrund höherer Preise.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) hat WACKER POLYSILICON noch stĂ€rker gesteigert als den Umsatz. Im Zeitraum vom 1. Juli bis 30. September 2008 erzielte der GeschĂ€ftsbereich ein EBITDA in Höhe von 130,7 (Vj. 49,4) Mio. EUR. Dies ist ein Zuwachs von 165 Prozent. Die EBITDA-Marge hat mit 54,7 (Vj. 39,2) Prozent sowohl gegenĂŒber dem Vorjahr als auch gegenĂŒber dem 2. Quartal 2008 (54,0 Prozent) zugenommen.

Siltronic erzielte im 3. Quartal 2008 einen Gesamtumsatz in Höhe von 359,4 (Vj. 360,2) Mio. EUR und erreichte damit den Wert des Vorjahreszeitraumes. Der Absatz nach verkaufter WaferflĂ€che blieb etwas hinter dem Vorjahreswert zurĂŒck, lag aber leicht ĂŒber dem des 2. Quartals 2008. Außerdem haben sinkende Marktpreise die Umsatzentwicklung gebremst, speziell im Segment der 300 mm-Wafer. Nach wie vor werden freie KristallziehkapazitĂ€ten genutzt, um Einkristalle fĂŒr die Solarindustrie herzustellen. Diese VerkĂ€ufe tragen zur Umsatzstabilisierung bei und haben die Ertragskraft von Siltronic substanziell gestĂŒtzt.

Siltronic erreichte im Berichtszeitraum ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 108,1 (Vj. 115,0) Mio. EUR, 6 Prozent weniger als vor einem Jahr. Das entspricht einer EBITDA-Marge im Quartal von 30,1 (Vj. 31,9) Prozent.

Ausblick FĂŒr das Gesamtjahr 2008 ist der WACKER-Konzern trotz der gesamtwirtschaftlichen UnwĂ€gbarkeiten und Risiken weiterhin auf einem guten Weg, die prognostizierten Jahresziele zu erreichen. Der Vorstand bekrĂ€ftigt deshalb seine Prognose fĂŒr 2008 und rechnet mit einem Umsatzwachstum im Konzern von deutlich mehr als 10 Prozent gegenĂŒber 2007. Auch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll weiter zunehmen. Dabei erwartet WACKER im 4. Quartal 2008 mit Ausnahme des unverĂ€ndert starken GeschĂ€ftsbereichs WACKER POLYSILICON ein saisonal und nachfragebedingt schwĂ€cheres GeschĂ€ft.

Der Konzern sieht in seinem Produktportfolio langfristig hervorragende Wachstumspotenziale, die WACKER konsequent erschließen wird. Neben der FortfĂŒhrung bzw. Fertigstellung der bereits laufenden strategischen Wachstumsprojekte liegt der Fokus dabei auf dem weiteren Ausbau der ProduktionskapazitĂ€ten im GeschĂ€ftsbereich WACKER POLYSILICON, auf Maßnahmen zur nachhaltigen Sicherung der Ertragskraft im HalbleitergeschĂ€ft sowie auf der kontinuierlichen Optimierung der globalen Positionierung, der Kostensituation und der Auslastung in den Chemiebereichen. WACKER betrachtet dies als wesentliche Voraussetzung, um langfristig weiterhin profitabel wachsen zu können.

Hinweis fĂŒr die Redaktionen: Der Bericht zum 3. Quartal 2008 steht auf den Internet-Seiten von WACKER (www.wacker.com) unter Investor Relations zum Download zur VerfĂŒgung.

Eckdaten WACKER-Konzern

|Mio. EUR               |Q3 2008|Q3 2007|VerÀnd.| |9M 2008|9M 2007|VerÀnd.|
|                       |       |       |in %   | |       |       |in %|
|Umsatzerlöse           |1.156,9|958,5  |21     | |3.299,4|2.861,2|15    |
|EBITDA(1)              |327,5  |269,9  |21     | |936,5  |796,2  |18    |
|EBITDA-Marge(2)        |28,3%  |28,2%  |1      | |28,4%  |27,8%  |2     |
|EBIT(3)                |237,9  |186,8  |27     | |661,5  |552,9  |20    |
|EBIT-Marge(2)          |20,6%  |19,5%  |6      | |20,0%  |19,3%  |4     |
|                       |       |       |       | |       |       |      |
|Finanzergebnis         |-4,6   |-6,1   |-25    | |-8,5   |-17,7  |-52   |
|Ergebnis vor Steuern   |233,3  |180,7  |29     | |653,0  |535,2  |22    |
|Konzernergebnis        |170,8  |120,6  |42     | |454,2  |365,1  |24    |
|                       |       |       |       | |       |       |      |
|Ergebnis je Aktie in   |3,44   |2,43   |42     | |9,14   |7,35   |24    |
|EUR                    |       |       |       | |       |       |      |
|                       |       |       |       | |       |       |      |
|Investitionen          |219,3  |144,5  |52     | |546,2  |416,2  |31    |
|(inkl. Finanzanlagen)  |       |       |       | |       |       |      |
|Auszahlungen fĂŒr       |0,0    |0,0    |n.a.   | |171,2  | 0,0   |n.a.  |
|Akquisitionen          |       |       |       | |       |       |      |
|Netto-Cashflow         |86,0   |257,0  |-67    | |187,5  |603,3  |-69   |
|                       |       |       |       | |       |       |      |
|Mio. EUR               |30.    |30.    |31.    | |       |       |      |
|                       |Sept.  |Sept.  |Dez.   | |       |       |      |
|                       |2008   |2007   |2007   | |       |       |      |

|Eigenkapital           |2.080,1|1.815,4|1.865,6| |       |       |      |

|PensionsrĂŒckstellungen |387,1  |363,8  |369,2  | |       |       |      |

|Nettofinanz-           |-188,8 |-100,6 |-148,7 | |       |       |      |
|verbindlichkeiten      |       |       |       | |       |       |      |

|Bilanzsumme            |4.605,1|3.852,3|3.918,1| |       |       |      |
|                       |       |       |       | |       |       |      |
|Mitarbeiter            |15.843 |14.969 |15.044 | |       |       |      |
|(Anzahl zum Stichtag)  |       |       |       | |       |       |      |

1 EBITDA ist EBIT vor Abschreibungen/Zuschreibungen auf Anlagevermögen. 

2 Margen sind jeweils bezogen auf die Umsatzerlöse. 3 EBIT ist das Jahresergebnis fortgefĂŒhrter GeschĂ€ftstĂ€tigkeiten fĂŒr die betreffende Berichtsperiode vor Zins- und ĂŒbrigem Finanzergebnis, Kommanditergebnis anderer Gesellschafter und Steuern vom Einkommen und vom Ertrag.

Diese Presseinformation enthĂ€lt in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und SchĂ€tzungen der Unternehmensleitung von WACKER beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafĂŒr garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu fĂŒhren können, dass die tatsĂ€chlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u. a.: VerĂ€nderungen im wirtschaftlichen und geschĂ€ftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, EinfĂŒhrung von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der GeschĂ€ftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch WACKER ist weder geplant noch ĂŒbernimmt WACKER die Verpflichtung dafĂŒr.

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und MĂ€nner gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die mĂ€nnliche Sprachform (z.B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

RĂŒckfragehinweis:

Christof Bachmair
Presse und Information
Tel.: +49 (0)89 6279 1830
E-Mail: christof.bachmair@wacker.com

Branche: Chemie
ISIN: DE000WCH8881
WKN: WCH888
Index: Midcap Market Index, MDAX, CDAX, Classic All Share, HDAX,
Prime All Share
Börsen: Börse Frankfurt / Regulierter Markt/Prime Standard

Original-Content von: Wacker Chemie AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wacker Chemie AG

Das könnte Sie auch interessieren: