Deutsche Film- und Medienbewertung

James Brown-Film GET ON UP ist "besonders wertvoll"/Biopic über "Godfather des Soul" erhält höchstes Prädikat der FBW - "besonders wertvoll" auch für JACK und MEIN FREUND, DER DELFIN 2

Wiesbaden (ots) - Wiesbaden, 8. Oktober. Vor acht Jahren starb eine Legende der Pop-, Funk- und Soulmusik: James Brown. Seine Stimme, seine Musik und sein Talent machten ihn schon zu Lebzeiten zur Legende. Doch der geniale Musiker war auch ein schwieriger Mensch. Beide Aspekte seines Lebens vereint der Filmemacher Tate Taylor in GET ON UP (Start: 9. Oktober), dem beeindruckenden Biopic, welches einzelne Stationen im Leben des musikalischen Genies miteinander zu einem faszinierenden Panorama verbindet. "Ein vielschichtiges, würdiges Portrait für einen der einflussreichsten Musiker des vergangenen Jahrhunderts." So lobte die fünfköpfige Jury das Werk, dem sie, sowohl als Biopic als auch als Musikfilm, das höchste Prädikat "besonders wertvoll" verlieh.

Filme über Schicksale von Kindern und Jugendlichen stehen und fallen mit den jungen Protagonisten. Nicht nur diesbezüglich ist JACK (Start: 9. Oktober), der neue Film von Edward Berger, ein absoluter Glücksfall für das deutsche Kino. Ivo Pietzcker überzeugt mit seinem überaus sensiblen und zugleich intensiven Spiel als Jack, ein zehnjähriger Junge, der sich, zusammen mit seinem kleinen Bruder, inmitten der großen Stadt Berlin auf die Suche nach seiner verschwundenen Mutter begibt. Die Begründung der FBW-Expertenrunde für das Prädikat "besonders wertvoll" bringt die Anerkennung für die große emotionale Leistung des Films zum Ausdruck: "Wie gebannt folgt man dem Weg des Jungen, bangt und hofft mit ihm, wird immer wieder aufs Neue enttäuscht, ohne dabei die Mutter moralisch zu verurteilen. Eine Balance, die kaum ein Film mit solch einem schwierigen Thema jemals derart gekonnt leistet. Ein Meisterwerk!"

Vor drei Jahren rührte die wahre Geschichte der Delphindame "Winter" das Herz der Kinozuschauer. In dem Spielfilm MEIN FREUND, DER DELFIN wurde erzählt, wie Winter von Mitarbeitern des Clearwater Marine Hospital gerettet wurde. Durch eine Prothese konnte Winter wieder schwimmen lernen, sie wurde zum Star des Aquariums. Nun kommt die Fortsetzung MEIN FREUND, DER DELFIN 2 (Start: 9. Oktober) in die Kinos. Erneut ist den Machern beste Unterhaltung für die ganze Familie gelungen, die zu Herzen rührt. Überzeugt hatte die Jury der FBW vor allen Dingen der wahre dokumentarische Kern der Geschichte, auf den im Abspann des Films eingegangen wird. Dazu die positive Botschaft des liebevollen Miteinanders und der stets spürbare Respekt gegenüber den tierischen Hauptdarstellern - für diese Qualitäten vergab die Jury das Prädikat "besonders wertvoll".

Weitere Informationen, auch zu kommenden Kino-Highlights sowie ausführliche Gutachten der Filme gibt es auf der Homepage unter www.fbw-filmbewertung.com.

Prädikatsfilme vom 9. Oktober 2014

Get on up

Spielfilm, Biopic. USA 2014.

James Brown gilt bis heute als "Godfather" des Soul und Funk. Sein Musikstil beeinflusste nachfolgende Musikergenerationen, seine Stimme galt als einzigartig, seine Live-Auftritte waren legendär. Doch der Mann, der seit den 1960er Jahren immer erfolgreicher wurde, hatte auch eine dunkle Seite. Von der Mutter verlassen und vom Vater geschlagen verbrachte er eine freudlose Kindheit. Nur die Liebe zur Musik und sein ungebrochener Wille, im Leben etwas Großes zu erreichen, lässt ihn den Glauben an sich selbst nicht verlieren. Mit seinem guten Freund Bobby Byrd gründet er die erste Band. Bald schon wird Brown vom Musikbusiness entdeckt. Doch neben dem Erfolg wachsen auch seine Egomanie und sein Jähzorn. Regisseur Tate Taylor gelingt es nicht nur, das Leben eines der größten Idole der jüngeren Musikgeschichte zu erzählen. Sein Film ist auch eine Verbeugung vor der Musik James Browns und seinem unglaublichen Talent. In den hervorragend inszenierten musikalischen Szenen spürt man die unbändige Kraft des Künstlers und die Stimmung, die von der Bühne auf den Zuschauer überspringt. Das komplexe Wesen und die schwierige Biographie James Browns entblättert Taylor wie ein Bilderbuch an verschiedenen Eindrücken. Dabei geht er nicht chronologisch vor, sondern wirft immer wieder Schlaglichter auf einzelne Stationen im Leben des Künstlers. Schlüsselszenen aus der Kindheit verbinden sich mit Sequenzen aus der Spätphase seines Schaffens und erschließen im Zusammenhang neue Perspektiven. Dass dabei ein tatsächlicher Einblick in das Wesen James Browns gelingt, verdankt der Film dazu der Leistung seines brillanten Hauptdarstellers Chadwick Boseman, dessen intensives Spiel den Sänger auf der Leinwand förmlich wieder zum Leben erweckt. GET ON UP ist eine mitreißend und hingebungsvoll erzählte Verbeugung vor James Brown - dem Musiker, dem Menschen, der Legende.

http://www.fbw-filmbewertung.com/film/get_on_up

Jack

Spielfilm, Drama. Deutschland 2013.

Jack ist zehn Jahre alt und lebt mit seiner Mutter und seinem kleinen Bruder Manuel in Berlin. Jacks Mutter ist noch sehr jung und ihre Versuche, die Verantwortung als Mutter mit ihren eigenen Wünschen als junge Single-Frau unter einen Hut zu bringen, scheitern meist. Und so muss Jack oft die Erwachsenenrolle übernehmen, kocht für Manuel, räumt die Wohnung auf, ist der Mann im Haus. Als das Jugendamt entscheidet, Jack von seiner Mutter zu trennen und in eine Wohngruppe zu geben, lässt Jack sich das nicht lange bieten. In den Ferien büchst er aus und kehrt zurück zu seiner Mutter. Doch die ist nicht da, wie vom Erdboden verschluckt. Kurzentschlossen holt er seinen kleinen Bruder und begibt sich auf die Suche nach ihr. In leisen Tönen erzählen Regisseur Edward Berger und seine Co-Autorin Nele Mueller-Stöven von der Großstadt-Odyssee des zehnjährigen Jack. Dabei behält der Film stets die Perspektive des Kindes im Blick, die Kamera folgt ihm und zeigt die Welt aus seinem Blickwinkel. In der Rolle des Jack leistet der Jungdarsteller Ivo Pietzcker Großes. Seine Mimik reflektiert Entschlossenheit, Reife, Verantwortungsbewusstsein. Stoisch und pragmatisch denkt und handelt er, macht, was gemacht werden muss, ohne zu jammern oder aufzugeben. Doch in vielen Momenten blitzt auch die verletzliche Kinderseele auf, dann spürt der Zuschauer die Einsamkeit des Jungen und die Sehnsucht nach einer Mutter. Den dokumentarischen Eindruck unterstützt das gut gewählte und authentische Setting. Berlin spielt eine wichtige Rolle, denn in der Reise der Brüder setzt sich der Film auch mit der Anonymität und der Größe dieser Stadt auseinander. All diese Aspekte verarbeitet Berger nicht in anklagenden Bildern und Szenen. Sein Film fällt kein moralisches Urteil, er zeigt schlicht, wie es nun mal ist. Nicht nur im Film, sondern eben auch im wahren Leben. Starkes und beeindruckendes deutsches Kino mit einem überragenden Hauptdarsteller.

http://www.fbw-filmbewertung.com/film/jack

Mein Freund, der Delfin 2

Spielfilm, Tierfilm, Familienfilm. USA 2014.

Drei Jahre ist es her, als Sawyer das gestrandete Delphinweibchen "Winter" gefunden und gerettet hat. Als mittlerweile fester Mitarbeiter im "Clearwater Marine Hospital" kümmert er sich liebevoll um Winter und die anderen Tiere. Doch Winter geht es nicht gut. Sie ist einsam, schwimmt nicht mehr und braucht dringend Gesellschaft im Aquarium. Selbst Sawyer kommt nicht an sie heran. Eine missliche Lage, wäre da nicht auch noch das Angebot für Sawyer von der Universität Boston für drei Monate aufs Meer zu fahren. Kann er Winter so lange allein lassen? Und wird für Winter ein Artgenosse gefunden, damit es ihr wieder besser geht? Auch die Fortsetzung des Familienfilmerfolgs MEIN FREUND, DER DELFIN basiert auf wahren Begebenheiten. Die Jungdarsteller sind gereift und spielen ihre Charaktere ausdifferenziert. Einhergehend mit dieser Reife werden auch neue Themen angesprochen. Es geht darum loslassen zu können und selbstständig zu werden. Die Tierszenen sind wunderbar anmutend in Szene gesetzt. Mit seinen gekonnt inszenierten Aufnahmen und seiner positiven Botschaft ist MEIN FREUND, DER DELFIN 2 eine würdige Fortsetzung, die nicht zuletzt durch ihre Fähigkeit besticht, den Zuschauer in die Geschichte zu involvieren und für sie zu begeistern. Noch dazu rundet der dokumentarische Abspann den Film gekonnt ab und zeigt die Nähe der fiktiven zur wahren Geschichte. Ein äußerst gelungener Film über Freundschaft, Mut und den Glauben an sich selbst.

http://www.fbw-filmbewertung.com/film/mein_freund_der_delfin_2

Pressekontakt:

Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
Schloss Biebrich Rheingaustraße 140
65203 Wiesbaden

Tel: 0611/ 96 60 04 -18
Fax: 0611/ 96 60 04 -11
info@fbw-filmbewertung.com
www.fbw-filmbewertung.com

Original-Content von: Deutsche Film- und Medienbewertung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Film- und Medienbewertung

Das könnte Sie auch interessieren: