Deutsche Film- und Medienbewertung

Liebe Filmbegeisterte, nachfolgend sehen Sie die aktuellen FBW-Prädikate.

Wiesbaden (ots) - Prädikat besonders wertvoll Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia (The Chronicles of Narnia: Prince Caspian) - Fantasy-Abenteuer - USA 2008 - FBW: Prädikat besonders wertvoll - 143 Min. - FSK: ab 12 Jahren - R: Andrew Adamson - P: Walden Media, Ozumi Films, Silverbell Films, Stillking Films - D: Ben Barnes, William Moseley, Anna Popplewell, Skandar Keynes u.a. Das zweite Sequel der Chroniken von Narnia bringt die vier Geschwister von London zurück in ihr Königreich, wo sie feststellen müssen, dass nicht nur 1300 Jahre vergangen sind, sondern einiges im Argen liegt. Brachte der erste Teil bereits einen Oscar für das "Beste Make-Up" sowie eine Nominierung für "Beste visuelle Effekte", so hat Andrew Anderson dieses Mal noch eine Schippe draufgelegt: state of the art-Animationen, eine exzellente Effekttechnik sowie eine bombastische Optik begleiten die Kinder in eine düstere Odyssee, die aber durch mehr Humor und Actionszenen gut (und altersgerecht) gebrochen wird. Kinostart: 31. Juli 2008 (Walt Disney Studios Motion Pictures Germany) Die Insel der Abenteuer (Nim´s Island) - Abenteuerfilm - USA 2008 - FBW: Prädikat besonders wertvoll - 95 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - R: Jennifer Flackett, Mark Levin - P: Film Farm, Walden Media - D: Jodie Foster, Abigail Breslin, Gerard Butler u.a. Abigail Breslin und Jodie Foster laden zu einem unterhaltsamen Kinoabenteuer für die ganze Familie ein, bei dem sich auch die Erwachsenen keine Sekunde langweilen. Die beiden Heldinnen sind grundverschieden: die kleine Nim ist clever, mutig und einfallsreich - Attribute, die Alexandra nur beim Schreiben ihrer Abenteuerromane kennt und im Laufe der rasanten Geschichte mit großer Überwindung lernen muss. Gerard Butler, ein Leguan, eine Seelöwin, eine Riesenschildkröte und die Exotik der karibischen Insel, die von Touristen als modernen "Piraten" eingenommen werden soll, unterstützen die beiden vortrefflich auf dem Weg zueinander. Kinostart: 19. Juni 2008 (Universal Pictures International Germany) Stiller Frühling Kurzspielfilm - Deutschland 2008 - FBW: Prädikat besonders wertvoll - 45 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - R: Nico Sommer - P: Nico Sommer, Kunsthochschule Kassel - D: Tom Lass, Thorsten Kaphahn, Livia S. Reinhard, Robert Hoffmann u.a. Furios dieses augenzwinkernde Vexierspiel, in dem Nico Sommer die Grenzen zwischen Fiktion und Dokumentation verschwimmen lässt. Im klassischen Dokumentarstil wird der 21jährige Sebastian - ausgezeichnet dargestellt von Tom Lass - interviewt, dessen Lebenskrise darin besteht, dass er zu schüchtern für das andere Geschlecht ist. Um nun endlich seine männliche Jungfernschaft ein für allemal in die Vergangenheit zu befördern, sucht er Rat bei seinem Großvater und einer Psychotherapeutin. Seine Odyssee spart nicht mit Kritik am gesellschaftlichen Status quo, bleibt dabei aber geistreich und driftet nicht in den Slapstick ab. Bravo - da capo! Kontakt: suesssauerfilm.de Heinz und Fred Dokumentarfilm - Deutschland 2007 - FBW: Prädikat besonders wertvoll - 81 Min. - FSK: ohne Altersbeschränkung - R: Mario Schneider - P: 42film, Thomas Jeschner - D: Fred Reichwald, Heinz Reichwald Wie in einem Königreich aus alten Maschinen und Schrott leben Vater und Sohn in ihrer eigenen Welt. Die mystisch-märchenhafte Erzählstimme und der geschickte Einsatz der Musik entführen den Zuschauer in eine andere Zeit, die auch filmisch ihrem eigenen Rhythmus folgt. Mario Schneider schafft zwischen dem detailgetreu Dokumentierten und dem Gestalteten eine kunstvolle Balance, die auf sehr reizvolle Art häufig surreal anmutet. Ein besonderes Lob gilt auch Peter Badel, der mit seiner Kamera pure Alltagspoesie eingefangen hat. Kontakt: 42film.de Monitor Kurzfilm - Deutschland 2006 - FBW: Prädikat besonders wertvoll - 4 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - R: Steffen Alberding - P: Filmakademie Baden-Württemberg - D: Kerstin Kohler Ein rasantes Musikvideo über die mentale Landschaft eines Fernsehjunkies. Der aufwändig inszenierte Film begeistert durch ein kluges Konzept und einen sehr inspirierten dramaturgischen Aufbau, wodurch er eine enorme gestalterische Kraft entwickelt. Schnitt und Musik sind fein aufeinander abgestimmt. Fulminant ist die Projektion von Bildern, die sich vor dem inneren Auge des Publikums abspielt, da es so selbst zum Monitor wird. Kontakt: filmakademie.de Die dünnen Mädchen Dokumentarfilm - Deutschland 2008 - FBW: Prädikat besonders wertvoll - 99 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - R: Maria Teresa Camoglio - P: Chiaroscuro Filmproduktion, Camoglio, Maria Teresa und Michael Bertl "Mit jedem Kilo kommen Gefühle zurück" - Magersucht die Krankheit der Gefühle. Dieser Dokumentarfilm zum Thema Anorexie ist äußerst sehenswert, weil er mit vielen weitverbreiteten Vorurteilen aufräumt und wissenswerte Einblicke in das Krankheitsbild gibt. Die Filmemacher haben einen sehr nahen Zugang zu den dünnen Mädchen bekommen, die sich bemerkenswert reflektiert und offen zu der sie quälenden Krankheit äußern. Trotz einiger Längen ein spannender Film, der auch durch schöne filmische Ideen überzeugt und nie respektlos oder reißerisch mit seinen Protagonistinnen umgeht. Kontakt: Chiaroscuro Filmproduktion Der Mond und andere Liebhaber Tragikomödie - Deutschland 2008 - FBW: Prädikat besonders wertvoll - 106 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - R: Bernd Böhlich - P: Mafilm - D: Katharina Thalbach, Andreas Schmidt, Steffen Scheumann, Fritzi Haberlandt u.a. Märchenhaft und überaus sinnlich - genau wie die Darstellung von Katharina Thalbach - zeigt diese außergewöhnliche deutsche Produktion Hanna in einer amour fou, die von vielen Schicksalsschlägen und Achterbahnfahrten der Gefühle begleitet wird. Ihr zur Seite steht eine ebenbürtige Fritzi Haberlandt und eine tolle Besetzung bis in die Nebenrollen. Bernd Böhlich hat sein Drehbuch sensibel in einen dichten Film umgesetzt, der zwar traurig stimmen kann, aber nie die Hoffnung verliert und dies spüren lässt. Der Soundtrack von Silly sowie Kamera und Schnitt verdienen ein dickes extra-Lob. Eine leidenschaftliche Kino-Erfahrung. Kinostart: 24. Juli 2008 (Neue Visionen) Prädikat wertvoll Nie wieder Sex mit der Ex (Forgetting Sarah Marshall) - Komödie - USA 2008 - FBW: Prädikat wertvoll - 110 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - R: Nicholas Stoller - P: Apatow Productions - D: Jason Segel, Kristen Bell, Mila Kunis, Russell Brand u.a. Jason Segel hat das intelligente Drehbuch zu dieser vergnüglichen romantischen Sommerkomödie geschrieben. Die gelungene Besetzung mit teilweise sehr skurrilen Typen (er selbst als Hauptdarsteller mit fehlenden Traummaßen in Nacktszenen und Russel Brand als eine Art Bruder von Jack Sparrow), die solide handwerkliche Umsetzung und jede Menge spritzige Einfälle bereiten Heiterkeit und gute Laune. Eine der Stärken des Films ist auch, dass das Meiste augenzwinkernd und mit leichter Selbstironie betrachtet wird. Bemerkenswert sind auch die interessanten musikalischen Einlagen und das furiose Musical-End: eine Dracula Rockoper, eigenwillig dargeboten von einem "Neil Diamond auf LSD". Kinostart: 12. Juni 2008 (Universal Pictures International Germany) Pressekontakt: Filmbewertungsstelle (FBW) Redaktion: Sandra C. Maschke Rheingaustraße 140, 65203 Wiesbaden Telefon: 0611-966004-18 Telefax: 0611-966004-11 e-mail: film@fbw-filme.de http://www.fbw-filme.de Original-Content von: Deutsche Film- und Medienbewertung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Film- und Medienbewertung

Das könnte Sie auch interessieren: